Mo., 09.07.2018

Marten Josephs und Claudia Wübbeke stehen in Borchen als Königspaar an der Spitze der St.-Jakobus-Schützenbruderschaft Etteln. Schützen lassen es richtig krachen

Königin Claudia Wübbeke an der Seite von König Marten Josephs zog die Blicke auf sich, was auch am Königinnenkleid lag: weit ausgestellt, silbergrau, in der Sonne glitzernd.

Königin Claudia Wübbeke an der Seite von König Marten Josephs zog die Blicke auf sich, was auch am Königinnenkleid lag: weit ausgestellt, silbergrau, in der Sonne glitzernd. Foto: Jürgen Spies

Borchen (WB/spi). Bei einem Schützenfest gehört es nicht zur Aufgabe eines Bürgermeisters, Kommandos zu geben. Der augenzwinkernden Aufforderung von Reiner Allerdissen in seinem Grußwort beim Aufmarsch zum Festumzug anlässlich des Jubelfestes der St.-Jakobus-Schützenbruderschaft Etteln, kamen Schützen, Besucher sowie natürlich die Majestäten Marten Josephs und Claudia Wübbeke am Sonntag aber allzu gern nach. »Lassen Sie es beim Fest richtig krachen!«, rief der Bürgermeister allen zu, die auf dem Sportplatz angetreten waren.

Und das waren beim Jubelfest zum 90-jährigen Bestehen der Ettelner Schützenbruderschaft neben den Gastgebern um Oberst An­dreas Kirchhoff noch weitere zehn Gastvereine sowie zahlreiche Musikkapellen, Spielmannzüge und Tambourcorps. Gut 600 Aktive umfasste der Festumzug.

Musik spielt in dieser Schützenfestsaison in Etteln eh eine besonders große Rolle. Schließlich sind König Marten Josephs und Königin Claudia Wübbeke Vorstandsmitglieder des Tambourcorps Etteln, der im Herbst übrigens sein 85-jähriges Bestehen feiert. »Außerdem gehören noch einige Hofstaatpaare und einzelne Hofstaatmitglieder dem Tambourcorps Etteln an. Wir alle haben jedenfalls jede Menge Spaß!«, erzählt Marten Josephs, der sich auch darüber freut, dass ohnehin alle an einem Strang ziehen und auch die Nachbarn mithalfen, die Königsresidenz zu schmücken.

In seinem Grußwort hob Bürgermeister Allerdissen heraus, dass die Schützenbruderschaft das ganze Jahr hindurch ehrenamtlich Engagement zeigt, im Dorf hilfreich anpackt, wo immer es Arbeitseinsätze gibt. »Zudem bringen Schützen bei ihren Festen Menschen zusammen«, unterstrichen Allerdissen sowie Ortsvorsteher Ulrich Ahle.

Der letzte Tag des Jubel-Schützenfestes beginnt heute um 8.30 Uhr mit der Schützenmesse, einem Ständchen beim Präses und der Kranzniederlegung. Von 10 Uhr an schließt sich das Schützenfrühstück unter Teilnahme der Damen an. Um 18 Uhr ist noch einmal Antreten an der Halle zum Abholen des Königspaares und des Jungschützenpaares. Beginn des Festballs ist um 20 Uhr.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5889671?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2851063%2F