Do., 15.02.2018

Lippeburgtheater Boke bietet sportliche Senioren auf Rollator-Rennen im Altenheim

Das Ensemble des Lippeburgtheaters Boke freut sich auf den sportlich-theatralischen Wettkampf um das Bürgermeisteramt (vorne von links): Agnes Protte, Martinus Förster, Regina Zimmer, Monika Schmitz, Alina Ottensmeier und Marlies Köthenbürger sowie (hinten von links) Maria Jungmann, Manuela Stressler, Dieter Pottmeier, Madeline Förster und Mathieu Kößmeier. Nicht im Bild sind Manuela Puls und Katharina Schmidt. Der Vorverkauf zu dem Zweiakter startet in diesen Tagen.

Das Ensemble des Lippeburgtheaters Boke freut sich auf den sportlich-theatralischen Wettkampf um das Bürgermeisteramt (vorne von links): Agnes Protte, Martinus Förster, Regina Zimmer, Monika Schmitz, Alina Ottensmeier und Marlies Köthenbürger sowie (hinten von links) Maria Jungmann, Manuela Stressler, Dieter Pottmeier, Madeline Förster und Mathieu Kößmeier. Nicht im Bild sind Manuela Puls und Katharina Schmidt. Der Vorverkauf zu dem Zweiakter startet in diesen Tagen. Foto: Axel Langer

Von Axel Langer

Delbrück (WB). Theaterzeit an der Lippe: In Boke herrscht schon wieder Wahlkampf, doch diesmal treibt das politische Werben um Stimmen und Ratssitze seltsame und damit unterhaltsame Stilblüten.

Bürgermeister Werner Ziegler steckt mitten im Wahlkampf. Er möchte mit aller Macht sein Amt verteidigen, doch Gegenkandidatin Eleonore Ginter droht ihm einen Strich durch die Rechnung zu machen. Mit der Komödie »Senioren-Rennen« von Sigrid Ellenberger blickt die Theatergruppe der Kolpingsfamilie Boke in diesem Jahr mit einem gehörigen Augenzwinkern auf das Ringen um politische Ämter.

Um dem alten Bürgermeister das Wasser abzugraben, hat Eleonore Ginter einen neuen Sportverein gegründet, der TuS könnte somit zu einer ernsthaften Konkurrenz zum alteingesessenen Sportverein, dem SuS Boke, werden und damit Bürgermeister Ziegler eine sportliche Niederlage bescheren.

Der setzt alle legalen und am liebsten auch illegale Mittel ein, um den neuen, sportlichen Konkurrenten zu verbieten und damit seiner Gegenkandidatin die Grenzen aufzuzeigen. Doch so einfach, wie sich Werner Ziegler das vorstellt, funktioniert das nicht. Schließlich einigen sich die Kandidaten für das Bürgermeisteramt auf einen sportlichen Wettkampf unter den Mitgliedern der Sportvereine.

Im Fokus stehen dabei die Bewohner der Seniorenresidenz »Goldener Herbst«. Diese liefern sich ein sportlich-spannendes Wettrennen mit ihren Rollatoren. Welche Rollen dabei der ehemalige Rennfahrer Horst Hahn, Sportlehrer Tom und die Leiterin des Seniorenheims, Anneliese Huth, spielen, verrät das Ensemble des Lippeburgtheaters bei fünf Aufführungen der Komödie. Premiere ist am Samstag, 10. März, um 19.30 Uhr.

Schon seit Wochen proben die Darsteller unter der Leitung von Regina Zimmer und machen sich für den Wahlkampf fit. »Nachdem in den vergangenen Jahren die Stücke immer länger geworden sind, haben wir uns in diesem Jahr bewusst für einen Zweiakter und damit für ein nicht übermäßig langes Stück entschieden. Dafür sind die Dialoge knackig und mit viel Wortwitz versehen«, berichtet Regisseurin Regina Zimmer.

In diesem Jahr feiern gleich zwei Mitglieder der Theatergruppe ihr Jubiläum. So steht Marlies Köthenbürger seit 25 Jahren auf der Bühne, und Ludger Schalk zieht seit zwanzig Jahren die organisatorischen Fäden hinter den Kulissen.

Kommentare

Sicherheits-Text:*

Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5526149?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2851065%2F