Di., 17.04.2018

Treckertreffen in Schöning – Reinhard Rethemeier kann im Fahrzeug auch schlafen Ein Bett im Traktor

Im Vergleich zu seinen Touren in die Schweiz oder nach Frankreich war der Ausflug für Reinhard Rethemeier und seinen Holder-Einachser aus dem Jahr 1959 von Sande nach Schöning ein Klacks.

Im Vergleich zu seinen Touren in die Schweiz oder nach Frankreich war der Ausflug für Reinhard Rethemeier und seinen Holder-Einachser aus dem Jahr 1959 von Sande nach Schöning ein Klacks. Foto: Axel Langer

Von Axel Langer

Delbrück (WB). »Ich komme aus dem Staunen nicht mehr heraus. Mit so vielen Schleppern hätten wir nie gerechnet«, strahlte Andreas Winkel, Vorsitzender der 60 Oldtimer-Treckerfreunde Schöning über den riesigen Andrang beim zweiten Treffen mit Grubbern. Mehr als 150 teils schon recht betagte Trecker hatten sich auf den Weg nach Schöning gemacht.

Vom Holder-Einachser mit 14 PS bis hin zum mehrere hundert Pferdestärken starken Schlüter war in Schöning alles zu sehen, was einst zuverlässig auf den Felder seine Arbeit versehen hat.

Besuch sogar aus Hildesheim

»Die Treckerfans kommen aus der ganzen Region und sogar aus Hildesheim haben wir Fahrer mit ihren Traktoren hier. Das Wetter ist ideal, der Regen hat dafür gesorgt, dass es nicht zu sehr staubt. Einfach klasse«, sagte Andreas Winkel. Neben dem Grubbern standen natürlich Fachsimpeleien und Staunen im Vordergrund. Was auffiel: Die Feldarbeit reizt generationsübergreifend Alt und Jung. Doch wohl nur wenige Fahrer können so viel Erfahrung wie Franz Knapp vorweisen. Der Schöninger versuchte mit seinem 1949 gebauten 11er Deutz mit elf PS einen riesigen Anhänger vom Acker zu ziehen. Doch der kleine, grüne Kraftprotz bekam den Hänger nicht von der Stelle. »Hätte ja sein können. Es war einen Versuch wert«, schmunzelte Franz Knapp.

Auch selten zu sehende Schätze kamen zum »Grubbertreffen«, so ein himmelblauer Dutra D4K des ungarischen Herstellers »Roter Stern«. 15.000 Exemplare des auch »Langnase« genannten Trecker liefen von 1964 bis 1975 in Ungarn vom Band. 4000 davon wurden allein in der DDR eingesetzt.

Reinhard Rethemeier reist mit eigener Küche

Einen Ausflug aus Sande nach Schöning unternahm Reinhard Rethemeier mit seinem Holder-Einachser. Das 1959 gebaute, 14 PS starke Gefährt zog viele neugierige Blicke auf sich, was sicher auch an dem einem planwagenähnlichen Anhänger lag. »Ich habe meine Küche und mein Bett dabei«“, schmunzelte Reinhard Rethemeier. Rund 16 Kilometer je Stunde schafft das seltene Gefährt.

War die Fahrt nach Sande ein Katzensprung, ging Reinhard Rethemeier in den letzten Jahren auch schon auf große Fahrt ins Emmental in die Schweiz oder nach Le Mans in Frankreich. Auch die Niederlande oder Tschechien waren schon Ziel des Sanders. »Wenn man sich ran hält, schafft man 100 Kilometer am Tag. Aber wer will das schon, ich habe ja alles dabei«, berichtete Reinhard Rethemeier mit großer Begeisterung von seinen Fahrten. Die Küche verfügt über Gas- und Elek­trokocher, zwei Betten stehen als Etagenbetten zur Verfügung und auch der Holder ist perfekt ausgestattet. In Eigenleistung brachte Reinhard Rethemeier noch zwei Navigationssysteme sowie einen zusätzlichen Tachometer an. Auch ein Gradmesser, um Steigungen besser befahren zu können, darf nicht fehlen. »Und natürlich reicht das Dach des Anhängers über den Fahrersitz hinweg«, sitzt Rethemeier auch bei Regen im Trockenen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5666176?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2851065%2F