Di., 24.01.2017

430 Bewohner werden bis Ende April in andere Einrichtungen verlegt Bezirksregierung schließt Staumühle

Im Hövelhofer Ortsteil Staumühle leben derzeit noch 430 Flüchtlinge mit geringer Bleibeperspektive.

Im Hövelhofer Ortsteil Staumühle leben derzeit noch 430 Flüchtlinge mit geringer Bleibeperspektive. Foto: Jörn Hannemann

Hövelhof (WB/mobl). Die Flüchtlingsunterkunft Staumühle wird nur noch bis zum 30. April als Unterkunft für Asylbewerber genutzt. Die Bezirksregierung Detmold hat mitgeteilt, dass die Unterkunft dann geschlossen wird.

Künftig soll stattdessen die Zentrale Unterbringungseinrichtung (ZUE) in Oerlinghausen (Kreis Lippe) als Schwerpunkteinrichtung für Asylsuchende mit geringer Bleibeperspektive dienen. In der Unterkunft in Staumühle hatte es in den vergangenen Monaten immer wieder Ärger gegeben: Es gab mehrere Brände und Prügeleien der Bewohner untereinander und auch mit dem Sicherheitspersonal. Derzeit leben 430 Menschen in der Staumühler Unterkunft, vor allem aus Albanien, Georgien und dem Kosovo.

Den ausführlichen Bericht lesen Sie am Mittwoch, 25. Januar, im WESTFALEN-BLATT, Ausgabe Delbrück/ Hövelhof .

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4582662?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2851066%2F