>

Do., 23.04.2015

1100 Arbeitsplätze werden gestrichen – 500 davon in Deutschland Harter Jobabbau bei Wincor Nixdorf

Wincor Nixdorf, hier der Stammsitz in Paderborn, will Stellen streichen.

Wincor Nixdorf, hier der Stammsitz in Paderborn, will Stellen streichen. Foto: Jörn Hannemann

Paderborn (WB). Mit einem drastischen Sparprogramm und  Stellenabbau reagiert Wincor Nixdorf auf die anhaltende Geschäftsflaute.

Von rund 9200 Arbeitsplätzen sollen rund 1100 Jobs gestrichen werden, davon 500 in Deutschland, kündigte der Geldautomaten- und Kassensystemhersteller am Donnerstag an. Seit Jahren kämpft der Paderborner Konzern mit einer schwachen Nachfrage vor allem nach Geldautomaten. Die Kreditbranche hält sich angesichts sinkender Erträge seit langem mit Investitionen in neue Technik zurück.

Das Unternehmen hatte bereits vor knapp zwei Wochen seine Hoffnungen auf ein Umsatz- und Gewinnwachstum für das im September auslaufende Geschäftsjahr aufgegeben. Im ersten Halbjahr 2014/15 verringerten sich die Erlöse um 2 Prozent auf 1,2 Milliarden Euro und der Gewinn um mehr als 30 Prozent auf 45 Millionen Euro.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3210650?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2516093%2F2198401%2F2512560%2F