>

Do., 18.05.2017

Einweihung des neuen Innovationsfreiraums im Paderborner Technologiepark »Garage 33« öffnet Tore für Erfinder

Bei der feierlichen Eröffnung der Garage 33 (von links): Dr. Otto Drosihn, Vorsitzender von Paderborn überzeugt., Professor Dr. Rüdiger Kabst, Vizepräsident für Technologietransfer und Marketing der Universität Paderborn und Michael Dreier, Bürgermeister der Stadt Paderborn.

Bei der feierlichen Eröffnung der Garage 33 (von links): Dr. Otto Drosihn, Vorsitzender von Paderborn überzeugt., Professor Dr. Rüdiger Kabst, Vizepräsident für Technologietransfer und Marketing der Universität Paderborn und Michael Dreier, Bürgermeister der Stadt Paderborn. Foto: Jörn Hannemann

Paderborn (WB). Im Paderborner Technologiepark ist am Mittwochabend die »Garage 33« eröffnet worden. In dem neuen Innovationsfreiraum werden künftig Start-ups und etablierte Unternehmen gemeinsam unter einem Dach arbeiten. Mit der »Garage 33« möchte das Technologietransfer- und Existenzgründungs-Center der Universität Paderborn (TecUP) zusammen mit der Stadt Paderborn, der Wirtschaftsförderung sowie dem Verein »Paderborn überzeugt« dafür sorgen, dass Erfinder ihre innovativen Ideen entwickeln und realisieren können.

»Die Garage 33 ist ein weiterer Meilenstein, um die Ausgründungsaktivität und das Innovationspotenzial der Region OWL weiter auszubauen«, betonte der Ideengeber Professor Dr. Rüdiger Kabst. Der Vizepräsident für Technologietransfer und Marketing der Universität Paderborn und Leiter des TecUP setzt sich bereits seit Ende 2012 für den Ausbau und die Professionalisierung der Gründerförderung ein.

Prominente Partner: von Benteler über Dr. Oetker bis Miele

Durch die enge Kooperation zwischen Traditionsunternehmen und jungen Start-ups erhält der Hightech-Standort Paderborn damit einen zukunftsweisenden Impuls, meint Kabst. In den zwölf Büros, die im Stil von Garagen gestaltet sind, erhalten Start-ups auf 550 Quadratmetern nun Zugang zu dem Netzwerk etablierter Unternehmen und haben die Gelegenheit, ihre Ideen direkt in Pilotprojekten umzusetzen. Reife Unternehmen profitieren von der Mentalität, dem Querdenken, der jungen Start-ups und können so innovative und kreative Ideen zurück in ihr Mutterunternehmen tragen.

Zu den Partnern gehören namhafte Unternehmen der Region: Benteler Steel/Tube GmbH ist ebenso vertreten wie die Firmen Hella, Dr. Oetker Nahrungsmittel, Wortmann, Miele sowie Gea, einem der größten Systemanbieter für die nahrungsmittelverarbeitende Industrie. Sie möchten sich in Zusammenarbeit mit den »jungen Wilden« neu inspirieren lassen.

Ebenfalls vertreten sind als Premiumpartner die Sparkasse Paderborn-Detmold und die Volksbank Paderborn-Höxter-Detmold.

13,2 Millionen Euro als Risikokapital

Zudem wird das neue Gründerzentrum eine zentrale Anlaufstelle für den neu eingerichteten Technologiefonds OWL sein. Mit dem Risikokapitalfonds von insgesamt 13,2 Millionen Euro möchten die Geldgeber (Sparkasse Paderborn-Detmold, NRW-Bank und das Elektrotechnik-Unternehmen Phoenix Contact) junge Start-ups aus ganz OWL fördern. Auch Gründungsinteressierte aus anderen Teilen Deutschlands, die nach OWL ziehen, können gefördert werden.

Der Name »Garage 33« steht ganz im Geiste bekannter Gründerpersönlichkeiten wie Heinz Nixdorf und Steve Jobs, die ebenfalls in einfachen Garagen begonnen haben. Die Zahl 33 steht für die Region OWL, das Postleitzahlengebiet 33 und die Verbindung der Region durch die Autobahn 33.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4853280?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2516093%2F2198401%2F2512560%2F