>

Sa., 30.09.2017

OWL-Initiative realisiert »Mahler Zwo« 250 Musiker auf der Bühne

Noten zu Mahlers Zweiter Sinfonie.

Noten zu Mahlers Zweiter Sinfonie. Foto: dpa

Von Andrea Pistorius

Paderborn/Detmold (WB). Die Zweite Sinfonie von Gustav Mahler ist ein so monumentales Werk, dass sie nur selten aufgeführt wird. Mehrere Kulturpartner haben sich daher zusammengeschlossen, um sie im November in OWL drei Mal auf die Bühne zu bringen.

Undatierte Aufnahme des österreichischen Komponisten und Dirigenten Gustav Mahler Foto: dpa

Die Idee hatten der Generalmusikdirektor des Landestheaters Detmold, Lutz Rademacher, und der Leiter des Paderborner Kulturamtes, Christoph Gockel-Böhner, die beide die sinfonische Musik Mahlers schätzen. Rademacher erzählte in einem Pressegespräch, dass er als Jugendlicher »Mahlers Zweite« bei einem Klassikfestival erstmals gehört habe, »und danach war ich ein anderer Mensch«.

Die beiden Initiatoren suchten künstlerische und finanzielle Unterstützer, wobei ihnen das Reformationsgedenken in diesem Jahr entgegen kam, und gründeten eine große Produktionsgemeinschaft. Veranstalter des 105.000 Euro teuren Konzertprojekts »Mahler Zwo« sind die Städte Paderborn und Bad Salzuflen sowie die Marienkantorei Lemgo. Zuschüsse geben das Land NRW, die Lippische Landeskirche, Unternehmen und eine Stiftung.

Dem Monumantalwerk akustisch gewachsen

Mit der Paderhalle Paderborn, der Konzerthalle Bad Salzuflen und der St. Marien-Kirche Lemgo waren drei Aufführungsorte gefunden, die einem Ensemble von 250 Musikern und Sängern Platz bieten und dem Monumantalwerk akustisch gewachsen sind. Die Musikstadt Detmold konnte keinen geeigneten Saal bieten: Die Bühne des Landestheaters ist statisch ungeeignet, der Konzertsaal der Musikhochschule zu klein, teilte Rademacher bedauernd mit.

Außergewöhnlich groß ist die Besetzung des auch Auferstehungssinfonie genannten Opus des Österreichers Gustav Mahler (1860-1911). Benötigt werden So­pran- und Altsolistin, Chor und zwei Orchester. Die beiden Initiatoren sind in der Region gut vernetzt und fanden bald Mitstreiter. Beteiligt sind jetzt das Symphonische Orchester und der Opernchor des Landestheaters Detmold, das Detmolder Kammerorchester, der Kammerchor der Hochschule für Musik, die Kantorei Bad Lippspringe, die Marienkantorei Lemgo und der Städtische Musikverein Paderborn.

Insgesamt 2400 Gäste können die Konzerte hören: am Sonntag, 29. Oktober, 19.30 Uhr, in der Konzerthalle Bad Salzuflen (Karten: 05222/952909), am Samstag, 4. November, 18 Uhr, in der Marienkirche Lemgo (Karten: 05261/5543) und am Mittwoch, 8. November, 19.30 Uhr, in der Paderhalle Paderborn (Karten: 05251/299750).

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5183662?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2516093%2F2198401%2F2512560%2F