Sa., 30.06.2018

Becker: »Im Einzelfall möglich« – Erzbistum reagiert auf Kompromiss der Bischöfe Erzbischof erlaubt evangelischen Ehepartnern Kommunion

Das Erzbistum Paderborn will in Einzelfällen die Teilnahme protestantischer Ehepartner an der Kommunion ermöglichen..

Das Erzbistum Paderborn will in Einzelfällen die Teilnahme protestantischer Ehepartner an der Kommunion ermöglichen.. Foto: dpa

Von Dietmar Kemper

Paderborn/Bielefeld (WB). Das Erzbistum Paderborn will in Einzelfällen die Teilnahme protestantischer Ehepartner an der Kommunion ermöglichen. Damit reagiert Erzbischof Hans-Josef Becker auf den jetzt gefundenen Kompromiss der katholischen Bischöfe im Kommunionsstreit.

Die Bischöfe hatten sich darauf verständigt, dass die jetzt veröffentlichte Orientierungshilfe kein offizieller Beschlusstext der Deutschen Bischofskonferenz (DBK) ist. Jeder einzelne Bischof entscheidet selbst, ob er die Handreichung in seiner Diözese in Kraft setzt.

Der Kompromiss konnte so auch von den sieben konservativen Bischöfen mitgetragen werden, die sich zuvor unter Federführung des Kölner Kardinals Rainer Woelki beim Papst beschwert hatten. Franziskus hatte den Vorstoß der deutschen Bischöfe zunächst noch gestoppt, später erklärt, er wolle die Bemühungen um die Ökumene keinesfalls bremsen. Wichtig sei ihm, dass der Leitfaden nicht als offizieller Text der Bischofskonferenz verstanden werde.

»Wertvolle Orientierungshilfe«

Das von der Deutschen Bischofskonferenz vorgelegte Papier sei eine »wertvolle Orientierungshilfe«, hat das Erzbistum Paderborn jetzt auf Anfrage des WESTFALEN-BLATTES mitgeteilt. Das Papier biete eine geistliche Hilfe für die Gewissensentscheidung in seelsorglich begleiteten Einzelfällen für konfessionsverbindende Ehepaare. Erzbischof Hans-Josef Becker betont: »In der Sitzung des Priesterrates des Erzbistums Paderborn am 27. Juni 2018 habe ich meine Einordnung vorgetragen und die Erwartung formuliert, dass sich alle Seelsorger im Erzbistum Paderborn mit der Orientierungshilfe intensiv vertraut machen und entsprechend seelsorglich verantwortbar handeln.«

Durch die Taufe, den christlichen Glauben und das Sakrament der Ehe seien zwei Christen miteinander verbunden. Beim evangelischen Ehepartner einer konfessionsverbindenden Ehe könnten die Sehnsucht und der starke Wunsch zum Empfang der Eucharistie vorhanden sein, und deshalb gehe es darum, »zu einer verantwortlichen Gewissensentscheidung zu kommen«, erläutert der Oberhirte von gut 1,5 Millionen Katholiken, die in 703 Kirchengemeinden leben.

Becker: Keine allgemeine Zulassung

Becker, der gerade 70 Jahre alt geworden ist, betont: »Konfessionsverbindende Ehepaare und Familien liegen uns ebenso am Herzen wie die Ökumene.« Die Orientierungshilfe übergehe nicht die Frage von Kirchengemeinschaft und Eucharistiegemeinschaft und beantworte sie auch nicht grundsätzlich.

Damit sei auch »keine allgemeine Zulassung zum Kommunionempfang verbunden«. Es gehe vielmehr darum, so der Erzbischof, den Gläubigen, die in einer konfessionsverbindenden Ehe leben, einen Weg pastoraler Begleitung zu zeigen, »auf dem im Einzelfall ein Kommunionempfang möglich werden kann«.

Die Evangelische Kirche von Westfalen hatte mit dieser Entscheidung gerechnet. »Ich gehe übrigens davon aus, dass sich die Bischöfe in unserer Region in der Frage der Eucharistie konfessionsverschiedener Paare anders verhalten werden, als dies zurzeit von Rom vorgegeben wird«, hatte der scheidende Vizepräsident Albert Henz erst vor kurzem im Gespräch mit dieser Zeitung erklärt.

Kommentare

Hl. Kommunion für evang. Ehepartner ist Sakrileg

NUR nach der Hl. Beichte und im Glauben an die realpräsenz Gottes in der Hostie ist der würdige Empfang des Allerheiligsten möglich. Das gilt für Alle Katholiken. Sonst ist das ein Sakrileg. Anstatt von Gnaden zieht man das Gericht/Tod ( 1 Kor 11 , 27-29) an sich. Wenn der Ehepartner glaubt, soll er konvertieren zum kath. Glauben. Wo ist das Problem.

1 Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5862078?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2512560%2F