Mi., 11.07.2018

Fünf Stipendiaten erhalten monatliche Förderung in Höhe von jeweils 1200 Euro Uni belohnt talentierten Nachwuchs

Das Foto zeigt (von links) Prof. Dr. Johannes Blömer, Stephanie Lerke, Johanna Imm, Mario Fuest, Milan M. Milutinović und Prof. Dr. Birgitt Riegraf. Es fehlt Annelie Pentenrieder.

Das Foto zeigt (von links) Prof. Dr. Johannes Blömer, Stephanie Lerke, Johanna Imm, Mario Fuest, Milan M. Milutinović und Prof. Dr. Birgitt Riegraf. Es fehlt Annelie Pentenrieder. Foto: Kamil Glabica

Paderborn (WB). Das Präsidium der Universität Paderborn hat in diesem Jahr fünf Stipendien an den wissenschaftlichen Nachwuchs vergeben. Unter Vorsitz von Prof. Dr. Johannes Blömer, Vizepräsident für Forschung und wissenschaftlichen Nachwuchs, empfahl die Forschungskommission die Förderung von drei Bewerberinnen und zwei Bewerbern.

Die Grundstipendien, die eine Förderungsdauer von zwei Jahren vorsehen, erhielten Mario Fuest (Thema: »Qualitative Analysis doppelt kreuz-diffusiver Systeme«, Fakultät für Elektrotechnik, Informatik und Mathematik) sowie Stephanie Lerke (Thema: »Das Mahnmal von Josef Glahe: Eine theologisch-interdisziplinäre Analyse der Bedeutungsgehalte des Raum-Werk-Gefüges«, Fakultät für Kulturwissenschaften).

Über ein Abschlussstipendium mit einer Förderungsdauer von sechs Monaten freuten sich Milan M. Milutinović (Fakultät für Naturwissenschaften) und Annelie Pentenrieder (Fakultät für Kulturwissenschaften). Milutinović forscht im Arbeitskreis Organische Chemie zu dem Thema »Synthesis and characterization of a new transition metal complexes: Kinetic investigation with biomolecules and DNA/BSA binding studies as potential anticancer metallodrugs«. Pentenrieder beschäftigt sich mit dem Forschungsthema »Digitale Dienstboten. Materiale und soziale Praktiken technowissenschaftlicher Wegfindung«.

Ein Promotionsstipendium im Bereich der Genderforschung ging an Johanna Imm vom Musikwissenschaftlichen Seminar Detmold/Paderborn, die zum Thema »Follow the Drums. Das Schlagzeug als gendered musical object« promoviert. Alle fünf Stipendiaten erhalten eine monatliche Förderung in Höhe von 1200 Euro.

Ein Grundstipendium können Nachwuchswissenschaftler erhalten, deren Studien- und Prüfungsleistungen weit über den durchschnittlichen Anforderungen liegen und die sich auf ihre Promotion vorbereiten. Ist eine Promotion in wesentlichen Teilen fertig gestellt und ein überdurchschnittliches Ergebnis zu erwarten, so kann ein Abschlussstipendium gewährt werden.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5898734?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2512560%2F