Fr., 06.05.2016

Verdächtige glaubte, ihr Ex-Mann hätte das Quälen der Frauen erwartet - WESTFALEN-BLATT liegt komplette Aussage der Frau vor Das »Horror-Paar«: Frau packte Leiche in Kühltruhe

Das Tathaus in Höxter.

Das Tathaus in Höxter. Foto: Ingo Schmitz

Höxter (WB/ca). Nach WESTFALEN-BLATT-Informationen hat Angelika W. ausgesagt, ihr Ex-Mann Wilfried W. habe ihr das Quälen der eingesperrten Frauen nicht befohlen.

Sie habe aber geglaubt, Wilfried W. habe das von ihr erwartet. Sie will auch alleine die tote Annika W. in die Tiefkühltruhe gepackt haben, »weil Wilfried kein totes Fleisch anfasst«.

Als sie die Leiche irgendwann zersägt habe, habe Wilfried einen CD-Spieler neben die Kühltruhe gestellt, um die Geräusche zu übertönen. Die Beamten der Mordkommission werden an diesem Wochenende nicht durcharbeiten, nachdem sie seit fast zwei Wochen fast täglich an Bord waren.

Die komplette Aussage der Verdächtigen Angelika W. sowie über Briefe, die im Tathaus gefunden wurden, lesen Sie in der Wochenendausgabe des WESTFALEN-BLATTES.

Kommentare

Was soll man zu dem Fall sagen? Deutsche sind leider so - das kann ich beurteilen, denn ich bin einer. Muß nun jeder aus eigenen Erfahrungen beurteilen, ob Österreicher, Engländer, Franzosen etc. auch so sind... Ändern kann ich daran nichts, das musste ich trotz allem Idealismus schon lange einsehen.

1 Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3985538?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F4078537%2F