Do., 07.07.2016

Mordkommission beendet Spurensuche vorerst Fast 1000 Spuren am »Horror-Haus« gesichert

Spuren werden sichergestellt.

Spuren werden sichergestellt. Foto: Harald Iding

Höxter/Bielefeld  (WB). Die Ermittler der  Mordkommission Bosseborn haben ihre Tatortarbeit abgeschlossen.  Das 27-köpfige Team bearbeitet mittlerweile annähernd 1000 Ermittlungsspuren.

Der Sichtschutzzaun, der Anfang Mai um das Grundstück des Tatortes in Höxter Bosseborn aufgebaut worden war, wird nach Angaben der Polizei voraussichtlich am Freitag entfernt. Die Ermittler halten die Beschlagnahme des Wohnhauses jedoch immer noch aufrecht, falls neu gewonnene Erkenntnisse eine weitere Tatortbegehung erfordern.

Wochenlang hatten Spurensicherungsteams das Grundstück, das seit 2011 von den Beschuldigten Wilfried W. und Angelika B. bewohnt worden war, nach Beweismitteln durchsucht. Der Großteil dieser Spuren wurde nach einer ersten Auswertung dem Landeskriminalamt übersandt.

Durch ein vorläufiges DNA-Vergleichsergebnis wissen die Ermittler nun mit Gewissheit, dass sich beide Opfer –  Annika W. und Susanne F. – im Haus der Beschuldigten aufgehalten haben. Diese wichtige Erkenntnis stützt die Aussage von Angelika B., die den Ermittlern gegenüber detaillierte Schilderung über die Taten mitgeteilt hatte.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4142518?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F4078537%2F