Fr., 30.09.2016

Zeugin erst kürzlich ausfindig gemacht Bericht: Bosseborn-Opfer spricht von Vergewaltigung

Im Keller dieses Hauses soll es zu einer Vergewaltigung gekommen sein.

Im Keller dieses Hauses soll es zu einer Vergewaltigung gekommen sein. Foto: Christian Althoff

Höxter (WB). Vor dem Mordprozess gegen Wilfried W. (46) und seiner Ex-Frau Angelika B. (47) gibt es neue Vorwürfe. Laut einem Vorabbericht des Magazins »Der Spiegel« hat eines der Opfer ausgesagt, im Keller des Hauses in Bosseborn vergewaltigt worden zu sein.

Damit ist erstmals von sexuellen Übergriffen die Rede. Die Zeugin wurde demnach erst vor wenigen Tagen ausfindig gemacht. In ihren Aussagen hatte Angelika B. von einer Martina aus Ostdeutschland erzählt, die 2011 zu ihnen gekommen sei.

Nach drei Wochen, in denen die Frau unter anderem durch Schläge und Tritte gequält worden war, habe sie mit ihrem Ex-Mann das Opfer dann vor einem Plattenbau in einer Stadt im Harz in Sachsen-Anhalt abgesetzt.

In den vergangenen Monaten suchten die Ermittler mithilfe des Melderegisters nach »Martina« – und fanden sie.

Die Staatsanwaltschaft hatte Anklage wegen zweifachen Mordes durch Unterlassen gegen Wilfried W. und Angelika B. erhoben.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4340842?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F4078537%2F