Fr., 25.09.2015

19-Jähriger schlägt Scheibe am Agora ein – Toilette total zerstört Schon wieder: Tatort Kesselbrink

Erst eine Auseinandersetzung im Drogenmilieu, dann Vandalismus: Die Polizei wird immer häufiger zu Einsätzen auf dem Kesselbrink gerufen.

Erst eine Auseinandersetzung im Drogenmilieu, dann Vandalismus: Die Polizei wird immer häufiger zu Einsätzen auf dem Kesselbrink gerufen. Foto: dpa

Bielefeld (WB/hz). Drogenhandel, Diebstahl, Schlägereien, Vandalismus – auf dem Kesselbrink geht es offenbar immer krimineller zu.

Nach dem Großeinsatz der Polizei am Mittwochnachmittag wegen einer Auseinandersetzung im Drogenmilieu zwischen einem 22-Jährigen und einem verletzten 18-Jährigen (das WESTFALEN-BLATT berichtete gestern exklusiv) gibt es schon wieder schlechte Nachrichten vom aufwändig umgestalteten Innenstadtplatz.

Nur wenige Stunden nach dem Großeinsatz gegen 14.50 Uhr gab es dort wieder neue Straftaten. Außerdem meldet Stadtsprecher Uwe Borgstädt, dass die öffentliche Toilette auf dem Kesselbrink total zerstört worden ist. Die Anlage bleibt vorerst geschlossen.

Wie Polizeisprecherin Hella Christoph berichtete, soll ein 19-Jähriger am späten Mittwochabend gegen 23.20 Uhr mit einer Flasche eine Fensterscheibe des derzeit leerstehenden Restaurants Agora eingeschlagen haben. Zwei Zeugen – ein 17-Jähriger und eine 19-Jährige – beobachteten den jungen Bielefelder und seinen Begleiter (18) dabei und alarmierten die Polizisten von der direkt am Kesselbrink liegenden Wache Ost.

Der 19-Jährige, der sich beim Einschlagen der Scheibe an einer Hand verletzt hatte, und sein Kompagnon hatten sich bei Eintreffen der ersten Uniformierten bereits aus dem Staub gemacht. Bei der Fahndung sichteten Polizisten aber die Flüchtenden in Tatortnähe und nahmen sie vorläufig fest. Polizeisprecherin Christoph: »Der 19-Jährige stritt trotz seiner Handverletzung und der Aussage der Augenzeugen die Tat ab.«

Offenbar hatten der junge Mann und sein 18-jähriger Begleiter auch noch einen Ersthelfer bestohlen. Ein 64-Jähriger meldete bei der Polizei den Diebstahl von 50 Euro aus seinem Portemonnaie. Seinen Angaben zufolge kam ihm die Geldbörse abhanden, als er den an der Hand verletzten 19-Jährigen versorgen wollte. Dabei wurde ihm das Portemonnaie aus einer Hosentasche gezogen. Dieses fand der 64-Jährige schließlich in der Kapuze seiner Jacke wieder. Allerdings fehlten 50 Euro.

Wie Stadtsprecher Uwe Borg­städt berichtete, bleibt die öffentliche Toilettenanlage auf dem Kesselbrink am Restaurant Agora wegen Vandalismusschäden bis auf weiteres geschlossen. »In den Innenräumen sind sämtliche Trennwände und elektronischen Bauteile zerstört. Nach Angaben des Immobilienservicebetriebes steht die Toilettenanlage voraussichtlich erst von Mitte Oktober an wieder zur Verfügung«, sagte Borgstädt.

Kommentare

Der Artikel liest sich schon fast wie eine Tragikomödie.Man könnte schmunzeln, wenn es nicht so traurig wäre.Aber was haben die Stadtplaner vom neuen Kesselbrink den anderes erwartet? Haben die gedacht, wenn´se Millionen da reinstecken, haben bestimmte Leute auf einmal Respekt vor öffentlichem Eigentum?

und jetzt wundern Sich die Bielefelds Politiker

und jetzt wundern sich Bielefelds Stadtplaner und Politiker wieder, warum sie ein Paradies für Drogenhändler auf dem Kesselbrink geschaffen haben, das Agora nicht funktioniert. Wir Steuerzahler ärgern uns, dass wir den MIst durch Grundsteuererhöhung und Gewerbesteuererhöhungen wieder bezahlen müssen. Hartes Durchgreifen der Polizei, Videoüberwachung aus dem Polizeigebäude wäre die richtige Antwort.

2 Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3530595?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2516093%2F2198387%2F2513179%2F