Di., 12.01.2016

Zwei Bielefelder Sicherheitskräfte berichten aus ihrem Alltag – Kritik an der Polizei Türsteher: »Übergriffe sind alltäglich«

Sind Übergriffe in Bielefelder Diskotheken bereits gang und gäbe?

Sind Übergriffe in Bielefelder Diskotheken bereits gang und gäbe? Foto: Mike-Dennis Müller

Von Jens Heinze

Bielefeld (WB). Gezielte sexuelle Übergriffe auf Frauen – sind diese Straftaten, die es in der Silvesternacht auf der Bielefelder Disco- und Amüsiermeile Boulevard im Bahnhofsviertel gegeben hat, neu?

»Nein. Das passiert nicht nur am Boulevard. Das zieht sich wie ein roter Faden durch die Bielefelder Diskotheken«, sagen zwei langjährige Türsteher (Namen der Redaktion bekannt). Sie möchten zu ihrer eigenen Sicherheit anonym bleiben. Beide versichern, dass sie die von ihnen geschilderten Übergriffe selbst erlebt haben und es weitere Augenzeugen, darunter auch Polizisten, gebe. Die Türsteher sagen: »Sexuelle Übergriffe von Männern auf Frauen in Bielefelder Discos sind längst gang und gäbe. Das ist in der Sicherheitsbranche schon seit geraumer Zeit ein ganz großes Thema. Die Täter kommen überwiegend aus dem arabisch-asiatischen Raum. Nur wurde das bislang öffentlich kaum bekannt.«

Politik und Polizei haben aus ihrer Sicht versagt

Versagt habe aus ihrer Sicht nicht nur die Politik, sondern auch die Polizei. Nicht alle Beamten seien bereit, der Strafverfolgung nach­zugehen. »Einige Polizisten wiegeln gerne ab, wenn Asylbewerber die Täter sind. Es wird von der Polizei viel zu viel toleriert. Kommt es dann doch zu einem Strafverfahren, sind die von der Justiz verhängten Sanktionen zu lasch. Deswegen meinen die Täter auch machen zu können, was sie wollen.«

Ein Türsteher benennt eine Erfahrung aus seinem Berufsalltag, die er wiederholt gemacht habe: »Manche Polizisten behaupten, keine Strafanzeigen für Flüchtlinge in Erstaufnahme-Einrichtungen anfertigen zu können. Bis der Brief von den Strafverfolgungsbehörden auf dem Weg zum Tatverdächtigen sei, sei dieser schon längst in eine andere Einrichtung verlegt.« In Bielefeld habe es auch schon Übergriffe von Migranten auf Minderjährige gegeben, sagt der Sicherheits-Mitarbeiter. Er habe das erstmals im Jahr 2014 beim Jugendkarneval in der Bielefelder Disco Ringlokschuppen (veranstaltet vom städtischen Jugendamt, der Kommunalpolitik und dem Stadt-Jugendring, Eintritt nur für Jugendliche von 14 bis 18 Jahren) erlebt. Vor zwei Jahren hätten er und seine Kollegen »mindestens zehn junge Migranten« vor die Tür des Ringlokschuppens gesetzt, die junge Besucherinnen belästigt oder sich untereinander geprügelt hätten, sagt der Türsteher. Die wenigen Polizisten vor Ort seien mit der Situation überfordert gewesen.

Weiterer Vorfall vier Tage vor Silvester

Zudem wisse er von einem weiteren Vorfall aus dem vergangenen Jahr. Beim Jugendkarneval 2015 hätten ein Afghane, ein Albaner und zwei Iraker »vier Mädchen massiv sexuell bedrängt und am Busen begrapscht«.

Den letzten Übergriff kennt der zweite Türsteher von der Nacht zum 27. Dezember vergangenen Jahres. Vier Tage, bevor die Situation auf dem Boulevard im Bahnhofsviertel eskalierte, hätten Polizisten einen Flüchtling aus einer nahe der Disco Ringlokschuppen gelegenen Unterkunft vorläufig festgenommen. Der Migrant habe im Ringlokschuppen mehrere junge Frauen bedrängt und einer dann in den Schritt gefasst, berichtet der Türsteher.

Die Polizei bestätigte auf Anfrage dieser Zeitung die Tat. Die Kripo ermittele gegen einen 37 Jahre alten Zuwanderer aus Sri Lanka wegen der sogenannten Beleidigung auf sexueller Grundlage, sagte Polizeisprecherin Hella Christoph. Der in Bielefeld lebende Mann soll in der Disco gegen 4 Uhr einer 20-jährigen Frau aus Lemgo zwischen die Beine gegriffen haben. Der Verdächtige sei zur Tatzeit alkoholisiert gewesen. Er habe sich nach dem Übergriff für die grob unanständige Tätlichkeit entschuldigt.

Kommentare

"Die Kripo ermittele gegen einen 37 Jahre alten Zuwanderer aus Sri Lanka wegen der sogenannten Beleidigung auf sexueller Grundlage, sagte Polizeisprecherin Hella Christoph. Der in Bielefeld lebende Mann soll in der Disco gegen 4 Uhr einer 20-jährigen Frau aus Lemgo zwischen die Beine gegriffen haben. Der Verdächtige sei zur Tatzeit alkoholisiert gewesen. Er habe sich nach dem Übergriff für die grob unanständige Tätlichkeit entschuldigt."
Zuwanderer oder Flüchtling? Das sind zwei völlig verschiedene Begriffe! Ein Flüchtlng ist jemand, der vor Krieg und Terror flieht.
Ein Zuwanderer ist jemand, der in anderes Land auswandert aus privaten Gründen wie z.B. ein bessere Leben.
Wie auch immer man diesen Täter nennen will, es gilt Deutsches Recht und somit ist die Person zu betrafen. Damit hat diese Person dann auch sein Gastrecht verwirkt!
Mit der beschriebenen Entschuldigung darf es da nicht getan sein - die Ausnutzung des Strafenkataloges und Anwendung der von Politikern geforderten "vollen Härte" dürfte sich bei den "Serientätern" schnell rumsprechen.

Sprachlos

Ich bin einfach nur noch sprachlos. So schonungslos und offen hat die Mißstände noch keiner benannt. Vieles war ja ein offenes Geheimnis, dass aber in diesem Maße vertuscht wird ist einfach nur unfassbar!

2 Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3736118?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2516093%2F2198387%2F2513179%2F