Do., 22.09.2016

Rainer Schütte wechselt in den Beirat – Gunther Schmidt neuer Chef Führungswechsel bei Möller

Bielefeld(WB/ef). Neuorganisation an der Spitze des Automobilzulieferers Möller in Bielefeld: Rainer Schütte (59), der seit acht Jahren als Generalbevollmächtigter das Familienunternehmen nach eigenen Angaben erfolgreich neu ausrichtete, übergibt die Geschäftsleitung an Dr. Gunther Schmidt (45) und übernimmt zukünftig von Dr. Helmut Dröge den Vorsitz des Beirats.

Schmidt könne auf langjährige Erfahrung im Automotive-Bereich blicken, teilte Möller gestern mit. Bis Ende 2014 war er in verantwortlicher Position beim Lichtspezialisten Hella in Lippstadt. Schütte: »Mit seiner umfangreichen Erfahrung im internationalen Geschäft, das sowohl Automobilkunden als auch andere Indus­triebereiche abdeckt, bringt er beste Voraussetzungen mit, ein Familienunternehmen wie die Möller-Group kompetent zu führen.«

Umstrukturierung

Hinter der Möller-Group liegen wirtschaftlich schwierige Zeiten. Um das Unternehmen durch die Krise zu führen und neu auszurichten, war Schütte – bekannt als erfahrener Unternehmer und Sanierer – im Jahr 2008 eigens aus dem Beirat delegiert worden. Ihm wurde die eher ungewöhnliche Funktion des Generalbevollmächtigen übertragen. Die Rolle des Generalbevollmächtigten habe ihm dabei geholfen, »in Ruhe aus dem Hintergrund zu agieren, um die Weichen für die Zukunft neu zu stellen und notwendige Umstrukturierungen durchzuführen.«

Schütte bezeichnet die 2009 erneute offizielle Übernahme der Geschäftsführerfunktion durch Dr. Peter von Möller, den Vorstand der Familienstiftung, als wichtiges Signal nach innen wie nach außen. Zum einen sollte der interne, familiäre Rückhalt für zukünftige Neustrukturierungs-Prozesse verdeutlicht werden. Zugleich sollte der Belegschaft Geschlossenheit und Sicherheit signalisiert werden.

Weltweit mit eigenen Werken vertreten

Das Konzept sei »vollends« aufgegangen, hieß es gestern. Heute sei die Möller-Group mit 260 Millionen Euro Umsatz und 2300 Mitarbeitern wirtschaftlich unabhängig und als global agierender Automobilzulieferer weltweit – von den USA über Europa bis China – mit eigenen Werken vertreten.

Der Geschäftsbereich Möller-Tech habe sich auf deutsche Premiumhersteller wie Daimler und BMW konzentriert, aber auch auf internationale Unternehmen wie Toyota und Tesla. Die Industriebereiche mit den Möller-Werken in Bielefeld und der Möller-Flex in Delbrück arbeiten unter anderem für die Maschinenbauindustrie und die Fahrzeugtechnik.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4321929?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2516093%2F2198387%2F2513179%2F