Do., 16.02.2017

51-jähriger Iraker festgenommen – Mordkommission ermittelt in Bielefeld Mann verletzt Ehefrau mit Hammer schwer

Der mutmaßliche Täter konnte kurz nach der Attacke noch in dem Haus in der Bielefelder Innenstadt überwältigt werden. Polizeibeamte führten ihn ab und brachten ihn mit einem Gefangenentransportwagen ins Polizeipräsidium.

Der mutmaßliche Täter konnte kurz nach der Attacke noch in dem Haus in der Bielefelder Innenstadt überwältigt werden. Polizeibeamte führten ihn ab und brachten ihn mit einem Gefangenentransportwagen ins Polizeipräsidium. Foto: Uffmann

Von Hendrik Uffmann

Bielefeld (WB). Bei einer Attacke mit einem Hammer in einer Sprachschule in der Bielefelder Innenstadt hat, wie berichtet, am Mittwochvormittag ein Mann (51) seine Frau schwer verletzt.

Polizisten nahmen den aus dem Irak stammenden Mann kurz darauf am Tatort fest. Eine Mordkommission hat die Ermittlungen aufgenommen.

Die Tat ereignete sich gegen 9.20 Uhr in den Räumen der Sprachschule in der dritten Etage eines Büro- und Geschäftshauses an der Ecke Niedernstraße/Renteistraße. Nach Angaben der Polizei besuchte das Opfer zu diesem Zeitpunkt dort gerade einen Sprachkursus.

Während in der Schule der Unterricht lief, griff der 51-Jährige die Frau mit einem Hammer an und verletzte sie nach Informationen dieser Zeitung dabei schwer am Kopf. Der Mann konnte nach dem Angriff noch in dem Haus überwältigt werden.

Motiv bisher unklar

Zum Tathergang und zum möglichen Motiv wollten Polizei und Staatsanwaltschaft am Mittwoch keine genaueren Angaben machen. Da für die Behörden laut einer gemeinsamen Mitteilung jedoch der Verdacht besteht, dass es sich bei der Tat um ein versuchtes Tötungsdelikt handelt, hat die Bielefelder Kriminalpolizei eine zehnköpfige Mordkommission unter der Leitung von Kriminalhauptkommissar Jürgen Kollien eingerichtet.

Die Sprachschule, in der auch regelmäßig Migranten Kurse besuchen, blieb zunächst geschlossen. Mitarbeiter zeigten sich am Nachmittag schockiert von der Bluttat.

Erst im vergangenen Mai hatte es in Bielefeld eine Hammerattacke gegeben. Damals hatte ein aus Syrien stammender Mann (35) seien 28-jährige getrennt lebende Ehefrau mit einem mehr als einem Kilogramm schweren Fäustel angegriffen und lebensgefährlich verletzt, als sich das Paar in einem Beratungsbüro mit einem Sozialarbeiter zu einer Aussprache treffen wollte.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4631514?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2516093%2F2198387%2F2513179%2F