Mi., 05.04.2017

Online-Versandhauskonzern erwägt Neubau eines Logistik-Zentrums auf der Marburg Amazon ante portas

Bis zu 1200 neue Arbeitsplätze könnten auf der Marburg entstehen, falls Amazon tatsächlich dort neu baut.

Bis zu 1200 neue Arbeitsplätze könnten auf der Marburg entstehen, falls Amazon tatsächlich dort neu baut. Foto: dpa

Von Stephan Rechlin

Kreis Gütersloh (WB). Der Online-Warenhauskonzern Amazon will an der Kreisgrenze bauen. Über den industriellen Immobiliendienstleister IDI Gazeley lässt er über den Kauf einer 15 Hektar großen Fläche im interkommunalen Gewerbegebiet Aurea auf Oelder Gebiet an der A2 verhandeln.

Dort sollen rund 200 Millionen Euro in den Neubau eines Logistikzentrums investiert werden. Auf einen Schlag könnten auf diese Weise bis zu 1200 neue Arbeitsplätze entstehen. Landrat Sven-Georg Adenauer ist einer der »Väter« des interkommunalen Gewerbegebietes der Kommunen Oelde, Rheda-Wiedenbrück und Herze-brock-Clarholz an der Autobahn A 2. Wegen kaum wieder einzuspielender Erschließungskosten war er seinerzeit in die Kritik geraten. Adenauer: »Auf so eine Investition hatten wir damals gesetzt. Ich würde mich ungeheuer freuen, wenn die Verhandlungen zu einem positiven Abschluss führen würden. Es wären viele Arbeitsplätze für Menschen, die vielleicht keine so hohe Qualifikation besitzen.«

Lesen Sie den ausführlichen Bericht am Dienstag, 5. April, im WESTFALEN-BLATT, Ausgabe Gütersloh.

 

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4749543?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2516093%2F2198389%2F2516079%2F