Fr., 23.09.2016

Konrad Volmer ist im Alter von 84 Jahren gestorben Ein Herz für die Geschichte(n)

Historisches aus Harsewinkel – Konrad Volmer hat Erinnerungen an alte Zeiten in Kalendern festgehalten. Am Mittwoch ist er im Alter von 84 Jahren gestorben.

Historisches aus Harsewinkel – Konrad Volmer hat Erinnerungen an alte Zeiten in Kalendern festgehalten. Am Mittwoch ist er im Alter von 84 Jahren gestorben. Foto: Elke Westerwalbesloh

Harsewinkel (WB/sw). Im Alter von 84 Jahren ist am Mittwoch das Harsewinkeler Urgestein Konrad Volmer, einer der bekanntesten Söhne der Mähdrescherstadt, nach langer Krankheit gestorben. »Konny«, wie er von Freunden und Bekannten nur genannt wurde, galt als wandelndes Geschichtsbuch.

Er war viele Jahre lang Ortsheimatpfleger und Ehrenringträger der Stadt Harsewinkel. Volmer hinterlässt seine Ehefrau Mechthild, mit der er seit 55 Jahren verheiratet war, sowie zwei Söhne, eine Tochter, vier Enkel und einen Urenkel.

Tischlerlehre nach der Volksschule

Konrad Volmer wurde am 4. November 1931 in der heutigen Brinkstraße als jüngster von drei Brüdern geboren. Er besuchte von 1938 bis 1947 die Volksschule und absolvierte anschließend eine Tischlerlehre bei Beckmann. Diese schloss er 1950 ab. Nach zwei Gesellenjahren bei einer Gütersloher Möbelfirma ging er 1952 zu Opel Grundmeier, wo er als Tankwart arbeitete.

Ab 1960 bis zum Eintritt in den Ruhestand wurde er verantwortlich im Kfz-Teilelager. Einige Jahre nach der Hochzeit mit seiner großen Liebe Mechthild Grundmeier baute die Familie ihr Haus am Remser Weg, in dem Konrad Volmer bis zu seinem Tod mit seiner Frau lebte.

Mitglied in zahlreichen Vereinen

Durch und durch Harsewinkeler sei er gewesen, beschreiben Weggefährten ihren Freund Konny. In zahlreichen Vereinen war Volmer Mitglied und engagierte sich, wo er nur konnte – stets freundlich und ausgeglichen. Seit 1964 war Volmer Mitglied im Bürgerschützen- und Heimatverein, 1989 regierte er das Schützenvolk als Schützenkönig des BSV. Von 1986 bis 2003 bekleidete er das Amt des Vizepräsidenten.

Die Tradition und Geschichte seiner Heimatstadt lagen ihm immer am Herzen. Er wusste alles und galt als begnadeter Geschichtenerzähler. Gern schlüpfte er in die Rolle des Kiepenkerls und erzählte die Geschichten kleiner Leute. Er pflegte die plattdeutsche Sprache und gehörte zu den Förderern, die sich für den Erhalt der Sägemühle Meier-Osthoff einsetzen.

Ortsheimatpfleger und Ortsvorsteher

1991 trat Volmer die Nachfolge von Julius Wilhalm als Ortsheimatpfleger an. 1998 wurde er zusätzlich Ortsvorsteher. Im Jahr 2000 wurde ihm für sein unermüdliches Bemühen mit Blick auf die Heimatgeschichte der große Heimatorden des Bürgerschützen- und Heimatvereins verliehen. 2009 erhielt er auf Vorschlag des BSV den Ehrenring der Stadt Harsewinkel, den Bürgermeisterin Sabine Amsbeck-Dop­heide ihm für seine Engagement als Bewahrer der Stadtgeschichte verlieh. Der Ehrenring ist die zweithöchste Auszeichnung der Stadt.

Kommentare

Sicherheits-Text:*

Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4325362?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2516093%2F2198389%2F2730032%2F