Mi., 21.12.2016

Heideverein übergibt 500 Euro an Kindergarten St. Heinrich Spende fließt in Gestaltung der Außenanlage

Sie freuen sich über die Spende des Heidevereins für den Kindergarten St. Heinrich: Erzieherin Astrid Dreier-Heinrich (links) und die Leiterin Gabriele Brinkmann sowie Kinder der Igelgruppe (von links) Hannah, Nora, Marius, Marc, Aylin, Viktoria, Zuzanna, Nele und Nele.

Sie freuen sich über die Spende des Heidevereins für den Kindergarten St. Heinrich: Erzieherin Astrid Dreier-Heinrich (links) und die Leiterin Gabriele Brinkmann sowie Kinder der Igelgruppe (von links) Hannah, Nora, Marius, Marc, Aylin, Viktoria, Zuzanna, Nele und Nele. Foto: Bernd Steinbacher

Schloß Holte-Stukenbrock (WB/bs). Bis Weihnachten sind es zwar noch ein paar Tage, doch für den St.-Heinrich-Kindergarten gab es bereits vorher ein Geschenk.

Conny Jungeilges, Susanne Mewes und Ludger Ostermann als Vertreter des Heidevereins Sende überreichten eine Spende in Höhe von 500 Euro an Gabriele Brinkmann , Leiterin des Kindergartens . »Wir freuen uns sehr über diese finanzielle Unterstützung. Wir können das Geld gut für unser Vorhaben verwenden.«

Im Außengelände des Kindergartens an der St.-Heinrich-Straße muss noch so einiges repariert, ergänzt und ganz neu aufgebaut werden. Der Elternrat hat schon für eine neue Wasserspielanlage gesorgt, doch mehrere Spielgeräte aus Holz müssen erneuert werden, unter anderem das Sonnendach und die Nestschaukel. »Wenn wir alles, was wir uns wünschen, umsetzen, kostet das etwa 15 ooo bis 20 000 Euro«, sagt Gabriele Brinkmann. Es sei so teuer, da Originalzuliefererteile verwendet werden müssten, damit bei der TÜV-Abnahme alles passe. Der Gemeindeverbund als Träger mache sich zwar auf den Weg mit dem Kindergarten, doch auch da seien die Mittel begrenzt. Der Träger habe sich ja um 59 Kindergärten zu kümmern. Deshalb hoffe sie auf weitere Spenden. Knapp 3000 Euro für die Erneuerungen des Außengeländes seien schon zusammen gekommen.

Besonders lobt Gabriele Brinkmann die engagierten Eltern. Väter helfen schnell, wenn Not am Mann ist, und Mütter hätten ihre Hilfe angeboten, besonders am vergangenen Freitag. Da waren wegen der jetzt häufig auftretenden Magen-Darm-Krankheiten nur drei von acht Erzieherinnen da und viele Kinder fehlten. Am Montag war, nach der Desinfektion, der Kindergarten ganz geschlossen. Doch jetzt scheint die Krankheitswelle überstanden. »Über die Feiertage können sich alle erholen«, meint Gabriele Brinkmann. Im neuen Jahr falle die Entscheidung, ob der Kindergarten umgebaut wird, um mehr jüngere Kinder aufnehmen zu können. Das werde sie vermutlich im Februar oder März wissen, sagt Brinkmann. Derzeit besuchen 52 Kinder die Einrichtung mit drei Gruppen, zwei für Kinder im Alter von zwei bis sechs Jahren und eine für Drei- bis Sechsjährige.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4555179?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2516093%2F2198389%2F2516080%2F