Do., 22.09.2016

Umsatz soll 2016 erneut steigen – Kapazitätsgrenze im Kaunitzer Werk ist bald erreicht Nobilia verbessert Rekordergebnis

Bei der Hausmesse zeigt Nobilia-Geschäftsführer Dr. Lars M. Bopf neue Trends und spricht über die Umsatzerwartung für das laufende Jahr.

Bei der Hausmesse zeigt Nobilia-Geschäftsführer Dr. Lars M. Bopf neue Trends und spricht über die Umsatzerwartung für das laufende Jahr. Foto: Julian Stolte

Von Julian Stolte

Verl-Sürenheide (WB). Das laufende Geschäftsjahr endet in 14 Wochen. Klar ist aber schon jetzt: Nobilia wird das Vorjahresergebnis (1,018 Milliarden Euro) übertreffen.

Damit wird das Unternehmen zum zweiten Mal in seiner 71-jährigen Geschichte einen Umsatz von mehr als einer Milliarde Euro erzielen. Der prozentuale Zuwachs beim Umsatz wird 2016 im einstelligen Bereich liegen. Das teilte Dr. Lars M. Bopf am Donnerstag bei der Hausmesse am Unternehmenssitz in Sürenheide mit.

Der größte Küchenhersteller in Europa wird seinen Umsatz unter anderem deshalb steigern, weil er die Produktionsmenge in Kaunitz seit Beginn dieses Jahres sukzessive erhöht hat.

Nobilia fertigt dort 13 500 Küchenschränke pro Tag – 1000 mehr als zuvor. In Sürenheide stellt der größte Arbeitgeber in der Stadt (fast 3000) täglich 16 200 Schränke her. Am Nobilia-Sitz an der Waldstraße ist die Kapazitätsgrenze allerdings schon vor mehreren Jahren erreicht worden.

Einen ausführlichen Bericht zur Nobilia-Hausmesse und den Expansionsplänen des Unternehmens lesen Sie am Freitag, 23. September, im WESTFALEN-BLATT, Lokalteil Verl.

Kommentare

Sicherheits-Text:*

Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4323036?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2516093%2F2198389%2F2516081%2F