Sa., 13.02.2016

Bürger melden weitere Kuverts mit 50-Euro-Scheinen – Dreharbeiten rufen Polizeistreife auf den Plan Noch mehr Geldbriefe gefunden

Fast alle Mieter dieses Wohnhauses an der Wasserbreite haben bereits am vergangenen Samstag einen Geldbrief erhalten.

Fast alle Mieter dieses Wohnhauses an der Wasserbreite haben bereits am vergangenen Samstag einen Geldbrief erhalten. Foto: Daniel Salmon

Von Daniel Salmon

Bünde (WB). Der mysteriöse Geldsegen geht weiter: Erneut haben sich Bünder Bürger am Freitagmorgen bei der Polizei gemeldet und von wertvollen Funden in ihren Briefkästen berichtet.

In den Kuverts befanden sich auch in den nun bekannt gewordenen Fällen jeweils eine Grußkarte mit einem Vers aus dem Alten Testament (Jeremia 31,3) und einem Jesus-Motiv sowie ein 50-Euro-Schein. Wie viele neue Geldbriefe mittlerweile aufgetaucht sind, ist nach wie vor nicht bekannt.

Auf jeden Fall übersteigt der »gespendete« Betrag bereits die 1000-Euro-Marke. Nachdem das WESTFALEN-BLATT exklusiv über das Thema berichtet hatte, hatten zahlreiche Tageszeitungen und Fernsehsender den Fall aufgegriffen und bundesweit publik gemacht. Zahlreiche Bürger fragen sich: »Wer ist der anonyme Gönner?«

War es eine Frau?

»Wir haben bislang jedenfalls keinen Grund, an der Unbekannten und ihren Motiven zu zweifeln«, erklärt Kreispolizeisprecher Michael Albrecht, der darauf tippt, dass eine Frau die frommen Geldgeschenke verteilt haben könnte.

Eine ähnliche Theorie hatte auch Bistro-Wirt Wilfried Hodde (61) aufgestellt, der bereits  am vergangenen Freitag einen Umschlag mit sogar 200 Euro erhalten hatte, auf dem der unbekannte Spender eine Notiz hinterließ. »Die Nachricht ist in einer Frauenhandschrift verfasst«, ist sich der Gastronom sicher.

Weiterhin keine Ermittlungen

Auch weiterhin werden seitens der Polizei keine Ermittlungen im Fall des anonymen Schenkers aufgenommen. »Denn die uns bislang vorgelegten Scheine waren alle echt. Wir gehen von zielgerichteten Schenkungen aus«, so Polizeisprecher Albrecht.

Am frühen Freitagnachmittag rief der Fall allerdings doch die Polizei auf den Plan: Denn einige Bürger meldeten den Beamten, dass jemand Geldscheine in der Innenstadt verteile. Daraufhin wurde ein Streifenwagen zur Wasserbreite geschickt. Vor Ort stellte sich dann allerdings heraus, dass Mitglieder eines Filmteams lediglich eine Szene für einen TV-Bericht über die Bünder Geldbriefe nachgestellt hatten.

Wer ist der anonyme Spender: Bünder rätseln

Zahlreiche Bünder rätseln: »Wer ist der anonyme Geldspender? Was sind seine Motive? Und warum habe ich noch kein Geldgeschenk erhalten?« Auch die Redakteure des WESTFALEN-BLATTES wüssten nur zu gerne, um wen es sich bei dem unbekannten Gönner oder – wie einige vermuten – der unbekannten Gönnerin handelt.

Hat jemand im Lotto gewonnen oder eine große Erbschaft bekommen und möchte seinen Mitmenschen einfach nur eine Freude bereiten, oder steckt doch mehr hinter der Sache? Weiterhin ungeklärt bleibt auch, welche Bedeutung die allen bislang aufgetauchten Geldgeschenken beigelegte Karte mit dem Bibelvers »Der Herr ist mir erschienen von ferne: Ich habe dich je und je geliebt, darum habe ich dich zu mir gezogen aus lauter Güte. Jeremia 31,3« hat.

Haben Sie, liebe Leser, eine Theorie, wer der geheimnisvolle Schenker ist? Wenn ja, schreiben Sie uns eine Mail an die Adresse buende@westfalen-blatt.de . Die plausibelsten Ideen werden in der kommenden Woche in dieser Zeitung abgedruckt. Natürlich darf sich auch der anonyme Spender selbst bei uns melden und über seine Motive aufklären..

Kommentare

Danke an den weisen Spender
für die besinnliche Botschaft,
die sich mir erst auf den zweiten Blick ein wenig erschloss
und mich somit auf andere Weise beschenkte…

Las im Netz zuerst den kompletten Jeremia-Text,
kam durch die Scheine mit der Zahl 50 auf das ,,Jubeljahr“.
Wasserbreite u. Else brachten mir die Symbolik des Flußes u. Wassers näher und dachte nach, wie sehr viele Menschen, so auch ich leider, zwar seine vielgestaltete Schöpfung, aber den Schöpfer selbst kaum beachten...
Für mich persönlich ist es ein Anstoss
in eine andere Denkrichtung einzutauchen.




Ich hätte auch gern solch Briefe im Kasten,

die ominösen Begleitschreiben für das Erreichen des nahen Himmelreichs würde ich dann schon mit anderer Werbepost entsorgen.

2 Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3806423?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2516093%2F2198393%2F2514621%2F