Mi., 06.08.2014

Mann attackiert und brutal zusammengeschlagen Tumulte nach Überfall auf Jesiden

Foto: Moritz Winde

Herford (WB/pjs). Nach einem Überfall auf Jesiden in einem Imbiss in Bahnhofsnähe ist es Mittwochabend in der Herforder Innenstadt zu Tumulten gekommen.

Auslöser war nach Erkenntnissen der Polizei am späten Nachmittag eine Auseinandersetzung zwischen Tschetschenen und Jesiden, nachdem der jesidische Imbissbetreiber offenbar mit einem Plakat auf eine geplante Demonstration am Freitag hingewiesen hatte.

Foto: Moritz Winde

Mehrere muslimische Tschetschenen sollen den Inhaber des Lokals mit einer Machete attackiert und ihn brutal zusammengeschlagen haben. Nachdem die Nachricht von dem Überfall auch in sozialen Netzwerken verbreitet wurde, zogen mehrere hundert Angehörige der jesidischen Glaubensgemeinschaft aus ganz OWL durch die Herforder Innenstadt und skandierten: »Salafisten raus!«

Dabei spielten sich regelrechte Jagdszenen ab: Teilnehmer verwiesen darauf, dass Angehörige der islamistischen Terrorgruppe ISIS im Nordirak Massaker an Jesiden, Christen und sogar Muslimen verübten. Auch in Herford seien inzwischen Salafisten aktiv. Um der unübersichtlichen Lage Herr zu werden und weil Übergriffe und Schlägereien befürchtet wurden, beorderte die Polizeiführung im Laufe des Abends sogar Einsatzkräfte aus dem Ruhrgebiet zur Verstärkung nach Herford.

Kommentare

Ja zum säkularen Rechtsstaat, nein zum Gottesstaat

Ein vorbildlicher Mut, das Plakat für eine Demo gegen die Gewalt im Irak in sein Fenster zu hängen. Rasche Genesung wünsche ich dem couragierten Opfer. Mögen die Angreifer angemessen verurteilt werden. Hoch die allgemeinen Menschenrechte (AEMR), geben wir dem inhumanen Islamischen Recht (Scharia) keine Chance, hierzulande implementiert (legal) zu werden.

Hier wird bewusst ein Nebenschauplatz errichtet

Hier wird bewusst ein Nebenschauplatz errichtet. Solange immer neue Differenzen zwischen unterschiedlichen Gruppen aufleuchten, ist die deutsche Bevölkerung wirksam von den weitaus wichtigeren Dingen abgelenkt. Das Wichtigere ist aktuell das Nachdenken über ein ausgewogenes Verhältnis zu Russland. Genau damit sollte sich die Bevölkerung hauptsächlich auseinandersetzen. Solange die Menschen in Deutschland jede Nachricht aus den Medien in ihren Handlungen und Haltungen nachahmen, funktioniert das Verwirrspiel, das zu nichts anderem führt als dazu, dass die Politik an den Menschen vorbei handeln kann. Der Bürger muss sich jedoch mündig machen und nicht auf jede Pressemeldung durch Nachahmung der verbreiteten Meinung reagieren. Das Sitzen vor dem Fernseher ersetzt kein eigenes Engagement.

Ein Buchautor namens Udo Ulfkotte hatte dies genau in seinen Büchern, z.B. “Der Krieg in unseren Städten” oder "Vorsicht Bürgerkrieg" prognostiziert und analysiert. Er stieß fast überall auf Ablehnung und es wurde ihm, der das Thema Ausländergewalt sachlich fundiert untersuchte, Hetze vorgeworfen.... Leider sehen wir nun, dass Herr Ulfkotte Recht hatte und seine Warnungen durchaus angebracht waren, aber wann wachen unsere Politiker endlich auf und reagieren auf die Moslemgewalt und den Angst und Schrecken, den die Banden in unseren Städten erzeugen?
JEDER, der das Thema benennt, wird diffamiert! WARUM in Herrgottsnamen demonstrieren die angeblich friedlichen Mehrzahl der Muslime NIE gegen diese Gewalttäter?

Angriffe auf Jesiden

Es ist nur schwer erträglich, dass radikale Islamisten und Salafisten andere Menschen zu bekehren versuchen,
angreifen oder möglicherweise töten: und damit nicht einmal vor anderen Glaubensrichtungen der Muslime
halt machen. - Diese gewaltbereiten Typen müssen, wenn sie keinen deutschen Staatsbürger sind, aus
Sicherheitsgründen ausgewiesen werden. Sollten sie inzwischen deutsche Staatsbürger sein, sollte ihnen
die deutsche Staatsbürgerschaft aberkannt werden, oder wenn das rechtlich nicht möglich ist, gehören sie für
viele Jahre hinter Gitter. Deutschland ist ein tolerantes Land, ab hier hört die Toleranz auf.

Die Geister, die ich rief

Herlich Willkommen in unserer weltoffenen, wenn auch gescheiterten, Multi-Kulti-Gesellschaft.
Es muss sich doch niemand mehr wundern, dass die " Einschläge " immer näher kommen.
Die Gewaltauslebung radikaler Menschen ist u.a. auch die Folge der jahrzehntelangen Torpedierung
unserer eigenen Kultur, Religion und Herkunft. Bestimmte politische Strömungen haben es tatsächlich
geschafft, Deutschland in gewisser Weise ins Chaos zu stürzen. Weiter so !

5 Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2659159?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2516093%2F2198393%2F2514620%2F