Sa., 16.08.2014

Verdächtige bestreiten die Tat Jesidischer Imbiss-Besitzer erneut bedroht

Nach der Tat in der vergangenen Woche hatten sich in kürzester Zeit Demonstranten vor dem Imbiss versammelt.

Nach der Tat in der vergangenen Woche hatten sich in kürzester Zeit Demonstranten vor dem Imbiss versammelt. Foto: Moritz Winde

Herford (WB/pjs). Nach den gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen Salafisten und Jesiden in der vergangenen Woche hat es am Freitag einen neuen Zwischenfall gegeben. Wie die Polizei mitteilte sollen zwei Männer am Vormittag den Besitzer des »Herforder Grill-Hauses« an der Steinstraße bedroht haben.

Der jesidische Imbissbetreiber war am Mittwoch der Vorwoche von sechs Salafisten attackiert und dabei mit einem Messer verletzt worden.

Laut Polizeibericht sollen zwei Männer am Freitag gegen 11 Uhr den Besitzer aufgefordert haben, seine Strafanzeige wegen des Angriffs in der vergangenen Woche zurückzuziehen. Der 31-jährigen Wirt habe angegeben, verbal bedroht worden zu sein. »Meldungen, dass einer der Täter bewaffnet war, können nach dem gegenwärtigen Stand der Ermittlungen nicht bestätigt werden«, teilte ein Polizeisprecher mit.

Verbindung der Verdächtigen zu salafistischen Kreisen nicht belegt

Am Freitagnachmittag nahm die Polizei zwei Tatverdächtige vorläufig fest. Bei ihnen soll es sich um Verwandte eines der sechs Salafisten handeln, die den 31-jährigen Jesiden in der vergangenen Woche angegriffen hatten. Sie sollen die deutsche und russische Staatsangehörigkeit besitzen. Der eine soll 42 Jahre alt sein, der andere erst 15. Sie wurden vernommen, und erkennungsdienstlich behandelt. Beide Verdächtige bestreiten die Tat und sind inzwischen wieder auf freiem Fuß.

Eine Verbindung zu salafistischen Kreisen sei nicht belegt, teilte die Polizei in Bielefeld mit. Der 42-Jährige sei bislang nicht wegen Straftaten in Erscheinung getreten war. Bei dem 15-Jährigen soll es sich um den Sohn des älteren Verdächtigen handeln. Der Staatsschutz hat beim Polizeipräsidium Bielefeld die Ermittlungen intensiviert und eine Ermittlungskommission eingerichtet. Die Polizei gehe weiterhin konsequent gegen gewalttätige Extremisten vor, heißt es. Die polizeiliche Präsenz in Herford sei verstärkt worden.

In der Nacht zu Samstag blieb die Lage ruhig. Die ganze Nacht über stand ein Polizeiauto vor dem Imbiss. Auch im Verlauf des Samstages patroullierten Streifenwagen vor dem Gebäude in der Herforder Innenstadt. Am Samstagvormittag hatten sich einige Dutzend junge Jesiden am Herforder Bahnhof versammelt, um von dort nach Hannover zu fahren, wo am Samstagnachmittag eine Großkundgebung geplant war.

Herfords Bürgermeister spricht von »unerträglichem Zwischenfall«

Als »unerträglich« bezeichnete Herfords Bürgermeister Tim Kähler den erneuten Zwischenfall. »Wir werden es nicht zulassen, dass die 99,9 Prozent der Menschen, die in Herford friedlich zusammenleben wollen, terrorisiert werden von einem Promille von Bürgern. Das gibt es nicht. Eine kleine Minderheit sorgt derzeit für Unruhe in der Stadt und Negativschlagzeilen außerhalb. Wer sich nicht an die Spielregeln hält, muss mit aller Härte bestraft werden«, betonte Kähler.

Er werde noch am Montag das Gespräch mit NRW-Integrations-Staatssekretär Thorsten Klute suchen und mit ihm die Lage in Herford analysieren

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2675488?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2516093%2F2198393%2F2514620%2F