Di., 28.02.2017

28-Jähriger soll im großen Stil Rauschmitteln angebaut und vertrieben haben – Richter schickt ihn in U-Haft Drogenfahnder nehmen Herforder fest

In einer Halle in Lemgo fanden die Polizisten eine professionelle Cannabis-Indoorplantage mit etwa 400 Pflanzen sowie Fahrzeugteile des beschädigten Fluchtwagens.

In einer Halle in Lemgo fanden die Polizisten eine professionelle Cannabis-Indoorplantage mit etwa 400 Pflanzen sowie Fahrzeugteile des beschädigten Fluchtwagens.

Herford/Osnabrück (WB). Der Polizei ist ein mutmaßlicher Drogendealer aus Herford ins Netz gegangen. Der 28-Jährige steht im Verdacht, im großen Stil Rauschmittel angebaut und vertrieben zu haben. Ende vergangener Woche gelang es den Ermittlern, den Mann festzunehmen. Inzwischen sitzt er in U-Haft.

Polizist leicht verletzt

Zur Vorgeschichte: Am späten Nachmittag des 17. Januar sollte ein grauer Audi Kombi durch eine Funkstreife in Osnabrück angehalten werden. Die Insassen des Fahrzeugs gaben daraufhin Gas und rasten davon. Nach Angaben der Behörden wurden bei der Verfolgungsfahrt mehrere Streifenwagen absichtlich gerammt und Straßensperren umfahren. Ein Beamter wurde dabei leicht verletzt.

Mit 100 Kilometern pro Stunde durch Wohnsiedlungen

In der Folge raste der mit gefälschten Kennzeichen versehene Audi teilweise mit mehr als 100 Kilometern pro Stunde durch Wohnsiedlungen und gefährdete dabei Unbeteiligte. Letztendlich gelang es dem Fahrer in Wellingholzhausen, seine Verfolger abzuschütteln. Umfangreiche Ermittlungen der Polizei führten auf die Spur des 28-jährigen Herforders. Die dabei gewonnenen Erkenntnisse hatten Durchsuchungen an der Wohnanschrift des Mannes sowie in Lemgo und Ibbenbüren durch Drogenfahnder und des Unfalldienstes zur Folge.

15.000 Euro Bargeld sichergestellt

In der Wohnung des Beschuldigten fanden die Einsatzkräfte etwa 15.000 Euro Bargeld sowie in dessen Auto circa 1,2 Kilogramm Amphetamin und knapp 360 Gramm Marihuana. Darüber hinaus durchsuchten die Polizisten eine von dem Herforder angemietete Halle in Ibbenbüren, in der der teilweise bereits reparierte Audi A6 Kombi sichergestellt werden konnte, mit der Mann zuvor der Polizei entwischt war. Zudem fanden die Beamten auf dem Anwesen circa drei Kilogramm Marihuana, mehrere hundert Ecstasytabletten und 2,5 Liter flüssiges Amphetamin. In einer weiteren Halle in Lemgo wurden die Ermittler noch einmal fündig: In dem Gebäude befand sich eine professionelle Cannabis-Indoorplantage mit etwa 400 Pflanzen sowie weitere Fahrzeugteile des beschädigten Audi A6.

Haftrichter ordnet U-Haft an

Ein in Krefeld abgestellter Porsche Cayenne des Beschuldigten wurde von der Polizei ebenfalls sichergestellt, da zu vermuten ist, dass dieser aus dem Erlös von Drogengeschäften bezahlt wurde. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft wurde der Herforder dem Haftrichter vorgeführt, der den Mann in Untersuchungshaft schickte.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4672252?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2516093%2F2198393%2F2514620%2F