Do., 21.09.2017

»Dirty Chucks« drehen Video mit Einwohnern auf dem Abendmarkt Ein Liebeslied für Vlotho

Christoph Marten (links) und Dominik Nobbe bilden gemeinsam das heimische Duo »Dirty Chucks«. Die beiden Vlothoer treten oft und gerne in ihrer Heimatstadt auf und beteiligen sich am gesellschaftlichen Leben. Jetzt widmen sie Vlotho sogar einen Song.

Christoph Marten (links) und Dominik Nobbe bilden gemeinsam das heimische Duo »Dirty Chucks«. Die beiden Vlothoer treten oft und gerne in ihrer Heimatstadt auf und beteiligen sich am gesellschaftlichen Leben. Jetzt widmen sie Vlotho sogar einen Song.

Vlotho (WB). Die »Dirty Chucks« haben schon auf vielen Bühnen gerockt. Jetzt nimmt sich das »Liedermaching«-Duo den Vlothoer Abendmarkt vor: Am Donnerstag, 28. September, drehen die »Chucks« dort ab 17 Uhr das Video zu ihrem neuen Song über Vlotho. Näheres haben Dominik Nobbe und Christoph Marten im Interview mit Heike Pabst verraten.

Wie seid ihr auf die Idee gekommen, einen Vlotho-Song zu schreiben?

Christoph Marten: »Die Idee dümpelt in uns schon lange. Wir setzen uns mit der Stadt, in der wir leben, gerne auseinander. Wir beide sind hier groß geworden, nach Lehr- und Wanderjahren zurückgekehrt, um eine Familie zu gründen – das Thema der Stadt ist also allgegenwärtig, beschäftigt uns und treibt uns um. Zusätzlich gibt es unserer Kenntnis nach keinen Song über Vlotho. Obwohl die Stadt so was durchaus verdient hat.«

 

Hat das Stück das Potenzial, sich zu einer Lokalhymne zu entwickeln?

Dominik Nobbe: »Auf den ersten Blick geht es in dem Song sehr heiter und lustig zu, aber Obacht! Es steckt mehr zwischen den Zeilen verborgen, als die Zirkusfeeling erweckenden Melodien vermuten lassen. Wie bei jedem Dirty Chucks-Lied übrigens. Also es hat Ohrwurm-Charakter und es ist eine Liebeserklärung mit leicht kritischen Untertönen. Wie Grönemeyers ›Bochum‹ – warum also nicht?«

 

Was gefällt euch, was kritisiert ihr an Vlotho?

Dominik Nobbe: »Sowohl als auch: die Menschen. Viele Bürger engagieren sich in Vlotho, nehmen an Veranstaltungen teil, helfen bei der Integration von Flüchtlingen, stellen was auf die Beine, treiben die Wirtschaft an, machen Vlotho zu einem besseren Ort. Das unterstützen wir. Wir lieben die Kulturszene, die immer mehr wächst.«

 

Christoph Marten: »Andere hingegen kritisieren, engagieren sich nicht, sitzen meckernd daheim vorm PC und hetzen, anstatt Probleme zu lösen. Das nervt uns gewaltig. Zusätzlich gefällt uns an Vlotho natürlich die Landschaft, das Grüne, die vielen schönen Flecke, die diese Stadt zu bieten hat.«

 

Ab wann gibt’s den Song auf einer neuen CD oder anderweitig zu kaufen?

Dominik Nobbe: »Wir veröffentlichen den Song nach Video-Fertigstellung ja nun vorerst im Netz, auf Facebook und Youtube, er ist somit für jeden verfügbar. Auf Wunsch versenden wir den Song gerne kostenlos per Email. Als Original- und Karaoke-Version. Wenn die Leute dann beim nächsten Konzert mitsingen können, ist das Lohn genug.«

 

Christoph Marten: »Wir basteln gerade am neuen Album ›Weltraumdünger‹, was vermutlich im Frühjahr 2018 erscheinen wird. Auf der CD wird auch ›DreiZweiSechsNullZwei‹ zu finden sein.«

 

Wie plant ihr den Video-Dreh?

Christoph Marten: »Wir haben 48 Zeilen, die zu vergeben sind. Wir hoffen zumindest auf eine solche Teilnahme, also 48 Leute. Wenn es mehr werden, ist das sogar besser. Wer spontan Bock hat, kann natürlich mitmachen. Die Mitwirkenden bekommen eine Zeile und müssen die Lippen zum Song bewegen. Das ganze dauert für jeden maximal zehn Minuten.«

 

Wieso dreht ihr eigentlich euer Video auf dem Abendmarkt?

Dominik Nobbe: »Das ist für die, die mitmachen wollen, die entspannteste Atmosphäre, die wir uns vorstellen können. Und es erspart uns den Aufwand, alle einzeln zu besuchen. Von einigen haben wir bereits die Zusage, dass sie mitmachen, so wie von Tina Stute, vielen Freunden, aber auch von Bürgermeister Rocco Wilken. Zusätzlich möchten wir uns bei Tina Stute von Vlotho Marketing bedanken, dass wir das so unkompliziert beim Abendmarkt umsetzen dürfen.«

 

• Die »Dirty Chucks« spielen »DreiZweiSechsNullZwei« erstmals live am 30. September beim Hochfrequenz-Festival in der Kulturfabrik, Lange Straße 53 in Vlotho. Das Video wird im Oktober veröffentlicht.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5168144?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2516093%2F2198393%2F2514631%2F