Fr., 10.11.2017

Stadtwerke Vlotho verhandeln mit Westfalen Weser Netz GmbH – Beteiligung der Räte Konzept für Stromnetzübernahme steht

Eines der wichtigen Zukunftsthemen für Bürgermeister Rocco Wilken (links) und Herbert Obernolte ist die Schaffung und Verbesserung der Infrastruktur für die E-Mobilität. Auch d afür will die neue Netzgesellschaft die Voraussetzungen schaffen.

Eines der wichtigen Zukunftsthemen für Bürgermeister Rocco Wilken (links) und Herbert Obernolte ist die Schaffung und Verbesserung der Infrastruktur für die E-Mobilität. Auch d afür will die neue Netzgesellschaft die Voraussetzungen schaffen. Foto: Joachim Burek

Von Joachim Burek

Vlotho (WB). Der Vlothoer Rat und die Gesellschafterversammlung der Stadtwerke haben in einer Sondersitzung bereits grünes Licht gegeben. Nun beschäftigt sich auch der Herforder Rat mit dem Thema: Es geht um die geplante Stromnetzübernahme von der Westfalen Weser Netz GmbH.

»Die Stadtwerke Vlotho GmbH befindet sich derzeit in Kooperationsverhandlungen über die Stromnetzübernahme mit dem regionalen Stromnetzbetreiber Westfalen Weser Netz GmbH (WWN), der zur Westfalen Weser Energie GmbH & Co. KG (WWE) gehört.« Das haben Vlothos Stadtwerkechef Herbert Obernolte und Bürgermeister Rocco Wilken in einer gemeinsamen Erklärung bestätigt.

Die WWN habe zuvor nach Verlust der Stromkonzession in Vlotho mit der Stadt Vlotho ein sogenanntes Befriedungsmodell erarbeitet. Rocco Wilken: »Wir freuen uns, dass wir eine außergerichtliche Lösung erreicht und gemeinsam einen Weg für eine weitere Zusammenarbeit gefunden haben.«

Gegenstand der geplanten langfristigen partnerschaftlichen Zusammenarbeit sei die Gründung einer gemeinsamen Netzgesellschaft, die den Betrieb des örtlichen Stromnetzes übernehmen soll. Der Netzübergang des örtlichen Stromnetzes von der WWN auf die gemeinsame Netzgesellschaft solle zum 1. Januar 2019 erfolgen, erklärten Wilken und Obernolte.

Gemeinschaftsunternehmen soll Anfang 2018 gegründet werden

Die gemeinsam geplante Netzgesellschaft soll als Stadtwerke Vlotho Stromnetz GmbH (SVS) firmieren und als Netzeigentümerin und Netzbetreiberin fungieren. Unternehmensgegenstand sei das Halten, der Betrieb, die Instandhaltung sowie der Ausbau des Stromnetzes der Allgemeinen Versorgung im Gebiet der Stadt Vlotho.

Zur Absicherung des reibungsfreien Übergangs und nachhaltigen Sicherung eines qualitativ hochwertigen und sicheren Stromnetzbetriebs vergebe die Gesellschaft, soweit erforderlich, Netzdienstleistungen. Wilken: »Mit Blick auf den Bürger ist der Service-Gedanke unser Leitbild.«

Das Gemeinschaftsunternehmen SVS soll Anfang 2018 gegründet werden, im Laufe des Jahres 2018 vorbereitende Verträge abschließen und zum 1. Januar 2019 seine operative Geschäftstätigkeit aufnehmen. Die SVS bediene mit dem Netzbetrieb ein klassisches Feld der Daseinsvorsorge. Aus organisatorischen Gründen soll eine Beteiligung der WWE-Gruppe mit 24,9 Prozent an der SVS über die Westfalen Weser Beteiligungen GmbH erfolgen.

Gesellschafterversammlung und Kartellbehörde müssen zustimmen

Die Beteiligung der WWB an der SVS bedürfe der vorherigen Zustimmung der Räte der nordrhein-westfälischen Anteilseigner der WWE. Wilken: »Nach der im September erfolgten Zustimmung des Rates der Stadt Vlotho befassen sich im Nachgang die 38 nordrhein-westfälischen Anteilseigner der WWE mit diesem Vorhaben.«

»Das Vorhaben steht unter dem Vorbehalt der schlussendlichen Zustimmung der Gesellschafterversammlung der WWE Anfang Dezember sowie der Zustimmung von Kommunalaufsicht und Kartellbehörde«, betonte schließlich Herbert Obernolte ausdrücklich.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5279509?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2516093%2F2198393%2F2514631%2F