Di., 18.10.2016

Kunstforum erweitert Palette – Warner schätzt Kreativität aus Driburg Neues Ambiente inspiriert

Lars Dian Ollison sieht die Produzententätigkeit als einen neuen Schwerpunkt seiner Arbeit. Das Studio in den neuen Räume ist deutlich größer und repräsentativer als der Kellerraum, mit dem sich der Inhaber bisher begnügen müsste.

Lars Dian Ollison sieht die Produzententätigkeit als einen neuen Schwerpunkt seiner Arbeit. Das Studio in den neuen Räume ist deutlich größer und repräsentativer als der Kellerraum, mit dem sich der Inhaber bisher begnügen müsste. Foto: Frank Spiegel

Von Frank Spiegel

Bad Driburg(WB). Es muss nicht der Mai sein, der alles neu macht: Beim Kunstforum in Bad Driburg ist es der Oktober. Seit einigen Tagen hat die private Kunstakademie neue Räume in der Badestadt bezogen. Zudem hat das Kunstforum unter anderem mit Filmschnitt und Musik weitere Standbeine.

Die neuen Räume sind heller und bieten mehr Platz. Foto: Frank Spiegel

Von der Langen Straße 129 in der Innenstadt ist die Akademie an den Stadtrand gezogen. Vom Souterrain einer schicken Villa am Hang bietet sich ein Blick ins Tal.

»Wir haben hier nun deutlich professionellere Voraussetzungen«, berichtet Inhaber Lars Dian Ollison.

Der Malerei mit all ihren Facetten bleibt das Team des Kunstforums treu. Neu hinzugekommen ist unter anderem der Filmschnitt.

Grundschüler drehen Vampir-Film

Lars Dian Ollison vermittelt aktuell etwa den Kindern der Grundschule in Brakel Grundlagen der Kameratechnik und des Filmemachens. Auch die Nachbearbeitung mit Schnitt und Spezialeffekten gehört dazu.

»Es entsteht ein Vampirfilm der etwas anderen Art«, verrät Lars Dian Ollison.

Seine Frau Marion Aina Degener betreut einige Kunstprojekte mit Kindern, ist aber auch in der Kunsttherapie tätig.

Kunst als Therapie

Neben ihrer Tätigkeit in diesem Bereich in der Klinik Rosenberg bietet sie Kunsttherapie auch in der privaten Akademie an.

Wie er berichtet, hat Lars Dian Ollison im Bereich der Musikproduktion schon gut zu tun. Unter anderem der Branchenriese Warner lasse Stücke in Bad Driburg produzieren.

»Es wurde auch schon Gesang und Musik hier aufgenommen«, berichtet der Künstler. Namen darf er allerdings nicht nennen.

Aber nicht nur die Großen der Branche können das Studio künftig nutzen, auch andere Interessierte sind dem Kunstforum willkommen.

Fläche mehr als verdoppelt

»Ganz gleich ob Gesangs- oder Sprachaufnahmen wie etwa Hörbücher oder Gedichte – fast alles ist möglich«, erläutert der Inhaber.

Marion Aina Degener und Lars Dian Ollison sind glücklich mit der Entscheidung, sich räumlich und hinsichtlich des Angebotes zu verändern. Mit mehr als 220 Quadratmetern haben sie nun mehr als das Doppelte an Fläche zur Verfügung.

»Und wir sind begeistert von der herzlichen Nachbarschaft«, sind sie sich einig.

»Wenn man sich sohl fühlt in einem schönen Ambiente, dann kann man auch eine ganz andere Leistung erbringen«, sind sie davon überzeugt, dass auch die Studentinnen und Studenten von der Entwicklung profitieren.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4377925?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2516093%2F2198395%2F2851031%2F