Fr., 13.01.2017

WESTFALEN-BLATT-Foto-Aktion Sternsinger sammeln für Projekte in Kenia

Hunderte Sternsinger zogen am Wochenende durch die Straßen im Kreis Höxter. Hier die Höxteraner (katholische, evangelische und freikirchliche Könige) bei der Aussendung in der St. Nicolai Kirche.

Hunderte Sternsinger zogen am Wochenende durch die Straßen im Kreis Höxter. Hier die Höxteraner (katholische, evangelische und freikirchliche Könige) bei der Aussendung in der St. Nicolai Kirche. Foto: Sabine Robrecht

Von Sabine Robrecht

Kreis Höxter (WB). Als Sternsinger ziehen sie von Haus zu Haus, um für Not leidende Kinder Spenden zu sammeln und für die Bewahrung der Schöpfung zu kämpfen. Hunderte Sternsinger waren am Wochenende im Kreis Höxter unterwegs.

Im Mittelpunkt des Dreikönigssingens 2017 steht der Klimawandel. Die kleinen Könige bringen den Menschen zu Beginn des neuen Jahres den Segen der Heiligen Nacht. Sie ziehen von Haus zu Haus und hoffen, dass die Menschen die Türen und auch ihre Herzen öffnen. Viele kleine und große Sternsinger haben bei den Vorbereitungstreffen zum Dreikönigssingen in ihren jeweiligen Gemeinden eine imaginäre Reise in den Nordwesten Kenias – der Schwerpunktregion des Dreikönigssingens 2017 – unternommen. Im Fokus steht die Turkana, eines der trockensten Gebiete der Welt. Wegen des Klimawandels regnet es dort kaum noch. Die Dürre entzieht den Menschen die Lebensgrundlagen. So auch der zehnjährigen Aweet und ihrer Familie, die im Film zur Sternsinger-Aktion vorgestellt werden. Jeden Liter Wasser, den die Familie braucht, muss Aweet aus einem Brunnen holen und in sengender Hitze nach Hause tragen.

Derweil müssen die Fischer am Victoriasee zuschauen, wie der See mangels Regen versalzt und austrocknet. Von der Fischerei wird die junge Generation nicht mehr leben können. In der Nachbarregion zu Äthiopien kommt es zu bewaffneten Kämpfen zwischen den Turkana und den Dessanech. Es geht vor allem um Weideland. Zurzeit herrscht Frieden. In einer Schule werden Kinder beider Volksgruppen gemeinsam unterrichtet.

Diese Bildungsoffensive, die Frieden sichern hilft und Kindern berufliche Perspektiven eröffnet, wird ebenso von den Sternsingern unterstützt wie der Bau von Staudämmen und Wasserstellen. So gehen Kinder für Kinder auf die Straße. »Wir blicken über den eigenen Tellerrand und möchten helfen, die Welt ein bisschen gerechter zu machen«, haben sich die Sternsinger im Kreis Höxter auf die Fahnen geschrieben. Mit Entschlossenheit machen sie sich auf den Weg und rufen die Menschen in diesem Jahr ganz besonders auch dazu auf, das Klima zu schützen. Getreu dem bundesweiten Motto des Dreikönigssingens 2017: »Gemeinsam für Gottes Schöpfung – in Kenia und weltweit«. »Weniger Autofahren, nicht so viel Lebensmittel in Plastikverpackungen kaufen, Wasser und Strom sparen – ein jeder von uns kann im Alltag Ressourcen schonen und das Klima schützen«, lautet die Botschaft der Sternsinger.

Sternsinger-Fotoaktion

Wie in den Vorjahren sammelt das WESTFALEN-BLATT wieder Sternsinger-Fotos und veröffentlicht sie ab Dienstag auf Fotoseiten. Die Organisatoren der Sternsingeraktionen in den Städten und Dörfern im Kreis Höxter können die Fotos ihrer Könige (bitte genaue Gemeinde und Ort angeben) an folgende Adresse schicken: hoexter@westfalen-blatt.de .

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4536194?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2516093%2F2198395%2F2516020%2F