Mi., 11.01.2017

RB 84 und 85 betroffen – ein Tag kein Bahnverkehr zwischen Altenbeken, Bad Driburg, Ottbergen, Höxter und Kreiensen Nach Einschränkungen läuft Zugverkehr wieder

Auf den Bahnstrecken im Kreis Höxter ging am Dienstag nichts mehr. Züge konnten wegen eines kaputten Stellwerks in Göttingen nicht fahren. Hier der leere Bahnhof Höxter.

Auf den Bahnstrecken im Kreis Höxter ging am Dienstag nichts mehr. Züge konnten wegen eines kaputten Stellwerks in Göttingen nicht fahren. Hier der leere Bahnhof Höxter. Foto: Timo Gemmeke

Höxter/Altenbeken/Paderborn (WB/rob). Wichtige Nachricht für alle Bahnfahrer im Kreis Höxter: Die Züge fahren laut Nordwestbahn seit dem Mittwochmorgen wieder. Aufgrund eines Ausfalls des Stellwerks in Göttingen konnten die Züge durch den Kreis Höxter am Dienstag nicht verkehren.

Gestern fuhren die Züge der Linie RB 85 »Oberweser-Bahn« (Ottbergen-Göttingen) den gesamten Tag nicht. Ein Busnotverkehr wurde nicht angeboten, so die Nordwestbahn-Pressestelle.

Von der Störung ebenfalls betroffen waren die Zuggespanne der RB 84 »Egge-Bahn«. Die 84er Züge verkehrten nur zwischen Paderborn und Altenbeken , nicht jedoch zwischen Altenbeken und dem niedersächsischen Kreiensen. Mitten durch den Kreis Höxter fand also kein Zugverkehr statt. Bahnhöfe wie Bad Driburg, Brakel, Ottbergen, Höxter und Holzminden waren betroffen. Ein Busnotverkehr wurde auf dieser Strecke jedoch eingerichtet.

Hunderte Pendler (Arbeitnehmer, Schüler und auch Fernreisende) waren im Kreis Höxter betroffen. Besonders in den Schulen in Brakel (Brede, Gesamtschule) und Höxter (KWG, Realschule, Sekundarschule) fehlten Dutzende Schüler, weil die Züge am Morgen nicht gefahren waren und die Eltern nicht einspringen konnten. Allein zur Brede fahren 140 Schüler per Zug, und auch Höxters weiterführende Schulen haben viele Bahnschüler, die nicht nach Höxter kommen konnten. Viele Schüler kamen später, einige gar nicht. Etliche stiegen in Busse um.

Der Stellwerksausfall in Göttingen wurde kurz nach Mitternacht am frühen Dienstagmorgen bemerkt. Unbekannte Täter sollen laut Bahn und Bundespolizei »Lichtwellenkabel« durchtrennt haben. Es handelte sich jedoch nicht wie so oft auf Bahnarealen um Rohstoffdiebe, wie erst gedacht, sondern ein Bagger hatte bei Bauarbeiten auf dem Göttinger Bahngelände ein Kabel durchtrennt, so die Bundespolizei. Mit dem wichtigen »Lichtwellenkabel« werden die Signale und Weichen entlang der Ost-West-Strecken von Göttingen aus ferngesteuert.

Am Dienstagabend teilte Nordwestbahn-Sprecher Maik Seete dem WESTFALEN-BLATT mit, dass die Strecke Göttingen-Bodenfelde (RB 85) wieder frei sei. Möglicherweise könnten am späteren Abend auch die Strecken RB 84 Altenbeken-Kreiensen und RB 85 Ottbergen-Bodenfelde wieder freigegeben werden. Am Mittwochmorgen war es dann soweit.

Unter www.nordwestbahn.de teilt die Nordwestbahn aktuell die Lage auf ihren Strecken im Hochstift und darüber hinaus mit.

 

 

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4550139?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2516093%2F2198395%2F2516020%2F