Fr., 10.11.2017

Kreistag stimmt für die Zentralisierung der Schuleingangsuntersuchungen in Höxter Ärzte sollen runter von der Straße

Der Kreistag stimmte am Donnerstag für die Zentralisierung der Schuleingangsuntersuchungen (Symbolbild) in Höxter.

Der Kreistag stimmte am Donnerstag für die Zentralisierung der Schuleingangsuntersuchungen (Symbolbild) in Höxter. Foto: dpa

Höxter (WB/iwas). Der Kreistag hat die Verwaltungsentscheidung, Einschulungsuntersuchungen im Kreis Höxter ab dem Schuljahr 2018/2019 zentral in Höxter vornehmen zu lassen, abgesegnet. Die Verwaltung hat am Donnerstagabend ihre Argumente vorgelegt und mehrheitlich Rückendeckung von den Politikern erhalten.

Grund für die Neuregelung sei eine nicht besetzte Arztstelle in der Abteilung Gesundheitsdienst, sagte Landrat Friedhelm Spieker. Es gebe Schwierigkeiten bei der Neubesetzung. »Eine zuständige Ärztin ist schwanger und fehlt uns somit als Arbeitskraft. Uns geht es allein darum, einer Notlage Herr zu werden«, so der Landrat, der sich am Donnerstagabend erstmalig zu diesem in den vergangenen Wochen heiß diskutierten Thema äußerte.

Den ausführlichen Bericht lesen Sie am Wochenende, 11./12. November, in den Lokalausgaben Höxter und Warburg.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5279812?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2516093%2F2198395%2F2516020%2F