Di., 12.09.2017

Jürgen Bischoff (50) ist als neuer Pastor in Nieheim in sein Amt eingeführt worden Begegnungen auf Augenhöhe

Freuen sich auf die zukünftige Zusammenarbeit (von links): Hans-Jürgen Happe (Pfarrgemeinderat), Pastor Jürgen Bischoff, Pfarrer und Pastoralverbundsleiter Ansgar Heckeroth und Walter Rieks (Geschäftsführender Vorsitzender des Kirchenvorstands).

Freuen sich auf die zukünftige Zusammenarbeit (von links): Hans-Jürgen Happe (Pfarrgemeinderat), Pastor Jürgen Bischoff, Pfarrer und Pastoralverbundsleiter Ansgar Heckeroth und Walter Rieks (Geschäftsführender Vorsitzender des Kirchenvorstands).

Nieheim (WB/mdb). Jürgen Bischoff ist am Sonntag als Pastor in Nieheim in sein Amt eingeführt worden. Gemeinsam haben Vertreter verschiedener Vereine und christlicher Institutionen den Geistlichen im Pfarrheim begrüßt.

Sei es die Gestaltung des Gottesdienstes, vertrauensvolle Seelsorge oder einfach allgemeine Fragen zum Glauben: Für Christen und Interessierte aus der Umgebung Nieheims steht ab sofort Jürgen Bischoff als neuer Pastor und Ansprechpartner zur Stelle. »Die Initiative nach Nieheim zu kommen, ging von mir selber aus«, sagt Bischoff. »Ich stamme gebürtig aus Borgholz und wollte wieder mehr Nähe zu meiner Heimat und meiner Familie.« Zuvor war er in der sauerländischen Gemeinde Garbeck (Stadt Balve) tätig. »Aber natürlich muss ich auch hier wieder erst einmal alles neu kennenlernen«, sagt der 50-Jährige.

Bischoff ist Karnevals-Fan

In mehreren Ansprachen begrüßten unter anderem der stellvertretende Bürgermeister Ulrich Kros, Pfarrer Ansgar Heckeroth als Leiter des Pastoralverbundes Steinheim, Walter Rieks als Geschäftsführender Vorsitzender des Kirchenvorstandes Nieheim und Hans-Jürgen Happe als stellvertretender Vorsitzender des Pfarrgemeinderates den neuen Pastor und drückten ihre Freude auf die zukünftige Zusammenarbeit aus.

Wie Bischoff verriet, hat er großen Gefallen am Karneval, der auch in Nieheim jedes Jahr große Unterstützung erfährt. Aber auch die Reiterei und das Laufen haben es dem Theologen angetan, wie er im Gespräch mit dem WESTFALEN-BLATT berichtet.

Kirche als Bereicherung

Seine Ziele für Nieheim hat der Geistliche genau vor Augen: »Mir ist es wichtig, das Interesse an Kirche und Glauben zu wecken. Die Menschen sollen Kirche wieder als Bereicherung erfahren können. Es ist wichtig, sich auf Augenhöhe zu begegnen und Verhältnisse zu vermeiden, in denen einer übergeordnet und einer als untergeordnet dasteht. Es kann etwas wie das Gefühl einer großen Familie entstehen.«

Mit dem Überreichen eines Sackes aus dem Nieheimer Sackmuseum, der mit Salz, einem Paderborner sowie einem Nieheimer Brot, etwas Nieheimer Käse und einem Nieheimer Bürgerbier gefüllt war, hieß Kirchenvorstand Walter Rieks den neuen Pastor in ganz westfälischer Art und Weise willkommen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5143800?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2516093%2F2198395%2F2851053%2F