Mi., 11.10.2017

Vater und Sohn müssen sich wegen zahlreicher Diebstähle in Paderborn verantworten Einbrecher-Duo vor Gericht

Symbolbild.

Symbolbild. Foto: dpa

Lichtenau (upf). Zwei Männer aus Göttingen müssen sich in Paderborn vor dem Landgericht verantworten. Sie sollen für zehn Einbrüche verantwortlich sein. Das Einbrecherduo war in Lichtenau sowie in Warburg aktiv.

Angefangen hat es mit einem Schuhabdruck. Wie es endet, wissen die zwei mutmaßlichen Serieneinbrecher aus Göttingen noch nicht. Seit gestern sitzen sie in Paderborn auf der Anklagebank des Landgerichtes – dank eines in Lichtenau hinterlassenen Schuhabdrucks.

Am 29. November hatten Einbrecher das Haus einer 61-jährigen Lehrerin heimgesucht, die Bewegungsmelder an dem Bungalow abgeschlagen und die Terrassentür aufgehebelt. Die Beute betrug etwa 600 Euro – sowie Uhren und Schmuck im Wert von circa 5000 Euro. Es war weniger der Geldwert als der ideelle, den die Frau zu beklagen hatte: Gerade sechs Wochen zuvor war ihr Mann gestorben, und jetzt waren Schmuckstücke aus 45 Jahren Ehe weg, wie sie als Zeugin vor der 1. Großen Strafkammer sagte.

Ein Schuhabdruck, den die Kripo sicherte, führte durch eine Verkettung von Zufall, akribischer Ermittlungsarbeit und Jagdeifer zu den angeklagten Männern.

Den gesamten Artikel lesen Sie in der Ausgabe vom 12. Oktober im WESTFALEN-BLATT, Ausgabe Büren/Salzkotten.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5216837?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2516093%2F2198395%2F2516019%2F