Fr., 10.11.2017

Ossendorfer Karnevalsgesellschaft bereitet sich auf großen Jubiläumsfest vor Vorfreude auf das »Narriläum«

Besonders groß ist die Vorfreude schon bei Karnevalspräsident Ansgar Engemann (rechts) und Zeremonienmeister Johannes Laudage. Erstmals mit dabei sind bei dieser Veranstaltung auch die Mädchen der neugegründeten Juniorengarde, hier vertreten durch Elisa (links) und Greta Engemann.

Besonders groß ist die Vorfreude schon bei Karnevalspräsident Ansgar Engemann (rechts) und Zeremonienmeister Johannes Laudage. Erstmals mit dabei sind bei dieser Veranstaltung auch die Mädchen der neugegründeten Juniorengarde, hier vertreten durch Elisa (links) und Greta Engemann.

Warburg (WB). Früher als sonst wird derzeit in Warburg-Ossendorf die Karnevalsdekoration ausgepackt. Der Grund: Die Karnevalsgesellschaft Rot-Weiß feiert am Samstag, 18. November, ihr 60-jähriges Bestehen mit einer großen »Narriläums-Party« in der Heinberghalle.

Karneval im November ist an der Diemel – anders als am Rhein – eher die Ausnahme. Trotzdem haben die Ossendorfer Narren ein jeckes Programm auf die Beine gestellt.

Los geht das »Narriläum« um 19 Uhr mit dem Anstich eines Fasses Freibier, das die Warburger Brauerei Kohlschein spendet. Das Programm beginnt dann um 19.31 Uhr. Mit dabei sind die Gardetanzgruppe Rot-Weiße Funken Ossendorf, das Solomariechen Raja und die Funkenehrengarde Kleinenberg. Zudem werden die ehemaligen Mariechen der Karnevalsgesellschaft feierlich geehrt. Auch das traditionelle Männerballet »Die Traumtänzer« darf nicht fehlen.

Kindergarde ist erstmals dabei

»Zudem wird unsere neugegründete Kindergarde ihren ersten großen Auftritt haben«, freut sich Ansgar Engemann, Präsident der Karnevalsgesellschaft Rot-Weiß. Insgesamt 13 Mädchen im Alter von 10 bis 14 Jahren aus Ossendorf und den umliegenden Dörfern haben sich dabei zusammengefunden und werden seit Mai von Stefanie Engemann, Verena Ritschel, Nadine Gützlag und Jessica Fischer trainiert. Schon beim Umzug der Warburger Oktoberwoche marschierten die kleinen Gardetänzerinnen mit.

Besonders freuen sich die Ossendorfer Narren auch auf den beliebten Lokalkabarettist Udo Reineke aus Nörde. »Er wird auf seine ganz eigene Weise die Geschichte unserer Karnevalsgesellschaft Revue passieren lassen«, schmunzelt Präsident Engemann bereits im Vorfeld.

Höhepunkt des Abends wird der Auftritt der Kölschen Stimmungsband »Kölsch á la carte« sein, die die Heinberghalle zum Kochen bringen soll.

Bilderschau zeigt 60 Jahre Karneval

Während des Abends wird es zudem eine Bilderschau über die 60-jährige Karnevalstradition in Ossendorf geben. »Die Idee, eine Karnevalsgesellschaft zu gründen, stammte vom damaligen Wirt Josef Borghoff. In feucht-fröhlicher Runde hob er gemeinsam mit einer Handvoll Narren unseren Verein 1957 aus Taufe«, erzählt Präsident Ansgar Engemann. »Damit sind wir der älteste Karnevalsverein im Warburger Stadtgebiet.«

Die Anfänge des närrischen Treibers waren jedoch holprig. Jahr 1958 gab es nur einen Wagen, der beim Umzug durch das Dorf fuhr. »Zudem war der Karneval vielen Menschen nicht so recht geheuer. Selbst der Pastor wetterte von der Kanzel gegen den Krawall«, erinnerte Engemann

Im Laufe der Jahre fanden sich immer mehr begeisterte Narren in der Karnevalsgesellschaft Rot-Weiß zusammen. »Die Umzüge durch das Dorf wurden größer und wir hatten jedes Jahr einen Karnevalsprinzen und ein Mariechen. Doch der Verein musste in seiner Geschichte auch schwierige Zeiten durchleben und so mancher schöner Brauch blieb dabei auf der Strecke«, so Engemann.

Ein Fest für alle Generationen

Der Karneval in Ossendorf blieb aber immer lebendig. »Meine Vorgänger im Amt, Bernd Overbeck und Arno Fischer, stellten das Fest auf immer breitere Beine. Davon profitieren wir heute«, dankt Engemann seinen Mitstreitern.

In den letzten Jahren hat die Karnevalsgesellschaft eine »Verjüngungskur« erlebt: Der Elferrat organisiert neben der großen Prunksitzung einen Weiber- und den Kinderkarneval. Zudem lädt er gemeinsam mit den Rot-Weißen Funken andere Gardetanzgruppen zum Tanzwettbewerb ein. Ganz neu gegründet wurde zudem die Juniorgarde, in der zurzeit 13 Mädchen tanzen.

»So lassen wir uns immer etwas Neues einfallen, aber das ­Wichtigste bleibt: Der Karneval ist ein Fest für alle Generationen. Jeder feiert hier mit jedem«, freut sich der Präsident. »So soll es auch in den nächsten 60 Jahren bleiben!«

Größere Gruppen, die für die Narriläums-Feier Plätze reservieren möchten, können dies via E-Mail tun. Mehr Infos gibt es im Internet .

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5279396?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2516093%2F2198395%2F2516019%2F