Mo., 18.09.2017

Weitere Unklarheiten im Geständnis nach Doppelmord in Detmold Mutter und Kind getötet: Nachbar gesteht Tat

Der Tatort in Detmold.

Der Tatort in Detmold. Foto: Christian Althoff

Detmold (WB/dpa). Eine Woche nach dem Fund der Leichen einer jungen Mutter und ihres sechsjährigen Sohnes in Detmold hat der festgenommene Nachbar die Bluttat gestanden. »Im Wesentlichen hat er die Tat eingeräumt«, sagte Oberstaatsanwalt Christopher Imig am Montag.

Es werde nun geprüft, ob die gemachte Aussage zum Ablauf der Tat so stimmt. »Wir sehen da noch einige Fragezeichen.«

Weiter hat der Beschuldigte Aussagen dazu gemacht, wie er nach der Tat nach Hamburg gekommen ist, wo er am Donnerstag der Polizei ins Netz ging . Er habe öffentliche Verkehrsmittel genommen, sagte der Staatsanwalt. Zum Motiv des Täters wollte er sich nicht äußern.

Die Polizei hatte am Montag vor einer Woche zwei Leichen in einem Mehrfamilienhaus gefunden. Die Mutter und ihr Kind starben laut Obduktion an ihren Stich- beziehungsweise Schnittverletzungen. Gefunden wurden die beiden Leichen in der Wohnung des Nachbarn.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5161831?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2516093%2F2198397%2F2949417%2F