Sa., 02.09.2017

Serie: Aus OWL neu in den Bundestag? – Folge 1: FDP-Kandidat aus Extertal Unterwegs mit Christian Sauter

Mit seinem Mercedes 230 CE Baujahr 1972 auf dem Weg nach Berlin: Christian Sauter (FDP) tritt in Lippe an.

Mit seinem Mercedes 230 CE Baujahr 1972 auf dem Weg nach Berlin: Christian Sauter (FDP) tritt in Lippe an. Foto: Oliver Schwabe

Extertal (WB/as). Wäre alles normal gelaufen, säße Christian Sauter heute im Landtag – als Abgeordneter der FDP-Regierungsfraktion. Doch wegen eines  vermeintlichen Fehlers in der FDP-Landesgeschäftsstelle – der Lipper wurde auf der Reserveliste von Platz 24 auf 48 gesetzt – wurde es nichts mit dem Mandat in Düsseldorf.

Dass der 37-Jährige jetzt im Wahlkreis Lippe I für den Bundestag kandidiert, liegt an den staatsanwaltlichen Ermittlungen gegen den ehemaligen lippischen FDP-Kreisvorsitzenden Markus Schiek,  der alle Mandate niedergelegt hat .

Die FDP brauchte einen neuen Kandidaten und nutzte die Gelegenheit, den Fehler vor der Landtagswahl wiedergutzumachen.

»Ich sehe das aber nicht als eine Art Entschädigung. Es geht um zwei verschiedene Mandate. Man kann die Panne bei der Landtagswahl nicht kompensieren«, sagt Christian Sauter, der schon bei der Landtagswahl 2012 ins Parlament einziehen wollte.

Auf der Bundestagsliste der FDP in NRW steht sein Name an 15. Stelle. Holt die FDP am 24. September mehr als neun Prozent, dürfte der Extertaler in den Bundestag einziehen. Die Chancen stehen also nicht schlecht. Christian Lindners One-Man-Show findet der Lipper gut: »Seine Erfolge sprechen für sich. Er hat der FDP die Möglichkeit eröffnet, in den Bundestag zurückzukehren. Und der Wahlkampf hat auch eine andere Seite, die in der Region.«

Finanzen und ländlicher Raum

Sauters Themen: die Entwicklung des ländlichen Raums und die kommunalen Finanzen.

Dabei geht es ihm in erster Linie um Mobilität, Infrastruktur, Bevölkerungsrückgang und schnelles Internet. Im Bundestag würde er sich im Verkehrsausschuss inhaltlich am wohlsten fühlen.

Grünkohl mit Genscher

Selbst schätzt er sich als liberal-konservativ ein. Christian Sauter ist ein Kind der schwarz-gelben Ära unter Bundeskanzler Helmut Kohl (CDU) und Außenminister Hans-Dietrich Genscher (FDP). Diese Zeit hat ihn politisch so geprägt, dass er 2009 nach einem Grünkohlessen mit Genscher den FDP-Ortsverband Extertal gründete und sich seitdem in der Kommunal- und Regionalpolitik engagiert. Heute vertritt der selbstständige Wirtschaftsingenieur die FDP im Extertaler Gemeinderat, im lippischen Kreistag, im Regionalrat und in der Landesverbandsversammlung Lippe.

Dem leidenschaftlichen Oldtimer- und Youngtimer-Fahrer geht die Diesel-Debatte auf die Nerven. »Ich kann diese Diskussion überhaupt nicht nachvollziehen. Es geht um Eigentum und Wertverlust, aber auch um Mobilität auf dem Land. Dieser Debatte«, so Sauter, »will ich im Bundestag eine andere Richtung geben.«

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5119472?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2516093%2F2198397%2F2949424%2F