Do., 01.12.2016

Täglich Veranstaltungen mit wechselnden Beteiligten im Märchenmuseum Colon liest Märchen zum Advent

Im stimmungsvollen Ambiente der Sonderausstellung des Märchenmuseums hat der neue Colon Sültemeyer alias Friedrich Obermeier am Donnerstag zum Auftakt des »lebendigen Adventskalenders« weihnachtliche Geschichten vorgelesen.

Im stimmungsvollen Ambiente der Sonderausstellung des Märchenmuseums hat der neue Colon Sültemeyer alias Friedrich Obermeier am Donnerstag zum Auftakt des »lebendigen Adventskalenders« weihnachtliche Geschichten vorgelesen. Foto: Malte Samtenschnieder

Von Malte Samtenschnieder

Bad Oeynhausen (WB). Selbstbewusst streckte Frie­drich Obermeier ein Schild mit der Aufschrift »Folge mir« in die Luft. In seiner neuen Rolle als Colon Sültemeyer hat der 65-Jährige damit am Donnerstag vor dem Märchenmuseum für den »lebendigen Adventskalender« geworben.

»Es ist schade, dass heute gar keine Kinder zur Lesung gekommen sind«, kommentierte Dr. Hanna Dose, Leiterin der städtischen Museen, die Resonanz auf das neue Veranstaltungsformat. Doch ganz ohne Zuschauer blieb der neue Colon Sültemeyer bei seinem ersten offiziellen Auftritt zum Auftakt des »lebendigen Adventskalenders« nicht.

Eine Handvoll erwachsene Besucher folgte Hausherrin Hanna Dose und dem im maßgeschneiderten Festtagsgewand gekleideten Gast in die adventlich geschmückten Räume der Sonderausstellung im ersten Obergeschoss des Museums. Dort, im Glanz der Lichter des Weichnachtsbaumes, nahm der Colon Sültemeyer gerne Platz – nicht jedoch, ohne sich den neugierigen Besuchern zunächst vorzustellen.

Dabei ging Friedrich Obermeier insbesondere auf die Legende der silbrig schimmernden Schweine ein, die den Colon Sültemeyer zur Mitte des 18. Jahrhunderts nach ihrem Suhlen im salzhaltigen Schlamm auf die Spur der ersten Solequelle der Kurstadt gebracht hatten. »Ich möchte den Colon Sültemeyer so lebendig machen, dass Generationen, die ihn bisher nicht gekannt haben, erkennen, welche Bedeutung er für den heutigen Reichtum Bad Oeynhausens hat«, sagte Friedrich Obermeier.

Weihnachtliche Geschichten lassen die Besucher schmunzeln

Nach der Einführung schlug der 65-Jährige weihnachtliche Töne an. So etwa mit dem Märchen von »Susi in der Badewanne«. Die kleine Göre ist so neugierig, dass sie entgegen der mahnenden Wort der Mutter mit einer unachtsam geöffneten alten Brause das gesamte Badezimmer unter Wasser setzt. Auch bei der Geschichte »Papa und die Schneefamilie« hatten die Besucher reichlich Grund zum Schmunzeln. Erst nachdem der kleine Piet einen Schneemann, eine Schneefrau, diverse Schneekinder und Schneetiere gebaut hat, erkennt der Dreikäsehoch, dass er damit die Garagenausfahrt versperrt hat. Der Vater nimmt es mit Humor. Er macht kurzerhand einen Tag schneefrei und geht mit seinem Sohnemann rodeln.

Unter dem Motto »Morgen Kinder wird’s was geben« veranstaltet das Deutsche Märchen- und Wesersagenmuseum in Zusammenarbeit mit dem Verein Agora erstmals einen »lebendigen Adventskalender«. Bis zum 23. Dezember findet dafür fast täglich während des Weihnachtsmarktes in der Innenstadt von 15.30 bis 16 Uhr eine Adventslesung mit wechselnden Vortragenden im Märchenmuseum statt. Für alle Teilnehmer ist der Eintritt ins Museum zu dieser Zeit frei. Zu den Lesungen gibt es eine Rätselkarte. Je mehr Veranstaltungen besucht werden, um so leichter wird es sein, den Lösungssatz herauszufinden. Keine Adventslesungen gibt es am Nikolaustag und an den Adventssonntagen.

Kommentare

Sicherheits-Text:*

Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4471864?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2516093%2F2198399%2F2516044%2F