Fr., 21.04.2017

Harting ist seit 70 Jahren bei jeder Hannover-Messe dabei Aussteller der ersten Stunde

1950: Marie und ihr Mann und Firmengründer Wilhelm Harting mit den Kindern Dietmar und Jürgen auf dem Weg zur Messe in Hannover.

1950: Marie und ihr Mann und Firmengründer Wilhelm Harting mit den Kindern Dietmar und Jürgen auf dem Weg zur Messe in Hannover.

Espelkamp/Hannover (WB/ef). Es war in den Nachkriegsjahren: In Deutschland lagen noch viele Gebäude in Trümmern, als 1947 mit der ersten Industriemesse in Hannover der wirtschaftliche Aufbruch erfolgte. Seit Anfang an dabei ist auch die Firma Harting aus Espelkamp.

Die heutige Technologiegruppe Harting zählt zu der Handvoll an Ausstellern, die seit 1947 bis heute ununterbrochen in Hannover präsent sind. Auch bei der 70. Hannover-Messe wird Harting wieder mit einem großen Messestand vertreten sein. Das Familienunternehmen sieht sich als Wegbereiter der Digitalen Transformation. »Wir zeigen in diesem Jahr, wie unsere Produkte und Lösungen ganz konkret den Kundennutzen erhöhen«, sagt Vorstandsvorsitzender Philip Harting.

Dass seine Enkel Philip und Maresa Harting im Jahr 2017 einmal einen Technologiekonzern mit 4300 Mitarbeitern weltweit und einem Umsatz von zuletzt 586 Millionen Euro lenken und damit in der dritten Generation das 1945 gegründete Unternehmen fortführen, konnte Firmengründer Wilhelm Harting 1947 nicht wissen.

»Es gab Eis, Bananen und Kuchen«

2016: Dietmar Harting (links) und sein Sohn Philip (rechts) begrüßen Kanzlerin Angela Merkel und Barack Obama am Messestand.

Zwei Jahre nach dem Start der »Wilhelm Harting Mechanische Werkstätten« in Minden war Wilhelm Harting auf der Suche nach Kunden für seinen jungen Betrieb, der zunächst mit Weidezaungeräten, Kochplatten, Sparlampen und Bügeleisen erfolgreich war.

»Er wollte Kontakt zu neuen Abnehmern knüpfen«, erinnert sich Dietmar Harting, der in Kindertagen zusammen mit seinem Bruder Jürgen den Vater begleitete. Für die beiden Jungen war die »Export Messe« vor allem ein tolles Erlebnis. »Es gab Eis, Bananen und Kuchen«, erzählt Dietmar Harting.

21 Tage dauerte die Premiere im Sommer 1947, die ausschließlich deutschen Ausstellern vorbehalten war. 1300 Firmen waren in Hannover vertreten, 736.000 Besucher kamen und Exportverträge über fast 32 Millionen US-Dollar wurden abgeschlossen. Weil nur 180 Hotelzimmer zur Verfügung standen, mussten mehr als 10.000 Besucher in Privatquartieren übernachten.

Zum 70. Mal in Hannover

Auf den folgenden Messen bewies Harting unternehmerischen Weitblick. Die Herstellung medizinischer Apparaturen, Tonbandgeräte und Musikboxen bestimmte das nächste Jahrzehnt. Der 1956 patentierte Han-Steckverbinder und die folgenden Stecker-Innovationen leiteten eine Erfolgsgeschichte ein.

Zur kontinuierlichen Umsatzsteigerung trug auch die Fertigung moderner Zigarettenautomaten bei. Ein neues Zeitalter begann mit der Ende der 1970er Jahre eingeleiteten Internationalisierung, dem ersten Schritt in Richtung Weltunternehmen.

Vom kommenden Montag an präsentiert sich Harting zum 70. Mal in Hannover. Inzwischen heißt das Thema Industrie 4.0 – mit Hard- und Software.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4779675?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2516093%2F2198399%2F2516048%2F