Fr., 23.09.2016

Familie Ismer freut sich über reichlich tierischen Nachwuchs Alle lieben Tierkinder

Lamafohlen Luisa (Mitte) und Hausschwein Kiki haben Gesellschaft bekommen. Jetzt ist auch ein kleiner Esel bei den beiden eingezogen. Nicht auf dem Bild ist das vier Wochen alte Alpakafohlen Antonia. Es komplettiert das Team. Alle verstehen sich prächtig.

Lamafohlen Luisa (Mitte) und Hausschwein Kiki haben Gesellschaft bekommen. Jetzt ist auch ein kleiner Esel bei den beiden eingezogen. Nicht auf dem Bild ist das vier Wochen alte Alpakafohlen Antonia. Es komplettiert das Team. Alle verstehen sich prächtig.

Hann.Ströhen (WB). Der kleine Tierkindergarten erobert im Tierpark Ströhen zurzeit die Herzen der Besucher. Der niedliche Nachwuchs erfreut die kleinen und großen Gäste.

Mit zum »Team« gehört das Hausschwein Kiki, dass eigentlich den Bauernhof auf dem Gelände bereichern sollte, aber nach wenigen Tagen zur Gesellschaft von Flaschenkind Luisa eine Gemeinschaftsbox mit dem kleinen Lamastutfohlen bezogen hat (wir berichteten). »Die beiden waren von Anfang an richtig gute Freund und haben bei ihren gemeinsamen Ausflügen nicht nur die Tierpfleger sondern auch die Familie Ismer ganz schön auf Trab gehalten«, berichtet Tierparkleiter Dr. Nils Ismer.

Esel zieht bei Kiki ein

Zu dem »Kindergarten« gesellte sich vor wenigen Wochen der kleine Esel, der im Alter von etwa sechs Monaten von seiner Mutter getrennt wurde. Da der Abschied leichter fällt, wenn man Gesellschaft hat, wurde kurzerhand entschieden, dass der Esel bei Kiki und Luisa einziehen soll.

Das Quartett komplett macht nun seit einigen Tagen das vier Wochen alte Alpakastutfohlen Antonia. Antonia ist ebenfalls ein Flaschenkind und kommt von befreundeten Züchtern aus dem Harz. Ein Tierbaby mit der Hand großzuziehen, erfordert viel Zeit und Geduld und die Besitzer von Antonia haben entschieden, diese Aufgabe in die Hände der Familie Ismer zu geben.

So erkunden die vier nun bei ihren Ausflügen den Tierpark und begeistern alle Besucher.

Aber damit nicht genug Jungtiersegen. In der vergangenen Woche sind noch drei Hirschziegenantilopen zur Welt gekommen. Nach einer Tragzeit von sechs Monaten bringt das Weibchen ein einzelnes Jungtier zur Welt. Auch bei den Sitatunga-Antilopen gab es Nachwuchs. Das Baby ist fünf Tage alt.

Almuth Ismer zieht Tigerbaby auf

Und auch ein Tigerbaby wurde geboren. Am Anfang war die Freude groß, als Cheftierpfleger Jürgen Grimberg diese Nachricht verkündete. Am Anfang sah es auch so aus, als ob Tigermama Amudaja das Neugeborene annehmen würde, wie sie es mittlerweile ja schon einige Male gemacht hat. Amudaja hat schon 15 Jungtiere aufgezogen, dieses Mal kümmerte sie sich jedoch nicht um das Jungtier. »Es wäre nach wenigen Stunden gestorben«, betont Ismer. »Zum Glück hat meine Mutter Almuth Erfahrung mit der Aufzucht junger Raubkatzen.« Und so dauerte es nur wenige Stunden, bis die kleine Tigerdame bei seiner Ersatzmutter getrunken hat. Mittlerweile fühlt sie sich pudelwohl und fordert mehrmals täglich seine Milch. »Das ist ein gutes Zeichen«, erzählt Almuth Ismer, die dem kleinen Tigermädchen auch schon einen Namen gegeben hat: Taimura. Es wird noch etwas wird es dauern, bis der neue Liebling gezeigt werden kann. Bis dahin ist zunächst einmal viel Arbeit und Fürsorge von Almuth Ismer notwendig..

Der Tierpark züchtet seit vielen Jahren sibirische Tiger. Auch Tamuras Vater Akbar war eine Handaufzucht.

Kommentare

Sicherheits-Text:*

Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4322468?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2516093%2F2198399%2F2516046%2F