Mi., 19.10.2016

1661 erbautes Gebäude wird von Grund auf renoviert Die Keimzelle der Sennegemeinde

Pfarrer Bernd Haase (links) und Architekt Hubert Wewer stellten den Zeitplan für die Renovierung des Fürstbischöflichen Jagdschlosses in Hövelhof vor.

Pfarrer Bernd Haase (links) und Architekt Hubert Wewer stellten den Zeitplan für die Renovierung des Fürstbischöflichen Jagdschlosses in Hövelhof vor. Foto: Meike Oblau

Hövelhof (WB/mobl). Knapp 1,1 Millionen Euro investieren das Erzbistum Paderborn und die katholische Kirchengemeinde Hövelhof in die Sanierung des 1661 erbauten ehemaligen Fürstbischöflichen Jagdschlosses. Im Spätsommer 2017 soll die Renovierung abgeschlossen sein.

Die Baumaßnahmen gehören zu einem ganzen Bündel von Arbeiten, die bis Ende 2018 anstehen. Bereits abgeschlossen ist die Sanierung des Küsterhauses, das jetzt die Tourismuszentrale und das Pfarrbüro beherbergt. Ins ehemalige Jagdschloss werden kommendes Jahr die beiden Pastöre Matthias Klauke und Guido Potthoff einziehen. Nach ihrem Umzug wird dann die Vikarie zur Stadtbücherei umgebaut. Der ehemalige Marstall neben dem Jagdschloss wird zur Kulturscheune. Außerdem soll bis Ende 2018 auch der Schlossgarten neu gestaltet werden.

Den ausführlichen Bericht lesen Sie am Donnerstag, 20. Oktober, im WESTFALEN-BLATT, Ausgabe Delbrück/Hövelhof.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4379438?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2516093%2F2198401%2F2851066%2F