Fr., 22.07.2016

Stillschweigen über Einzelheiten des Vergleichs vereinbart Gericht schlichtet LGS-Rechtsstreit

Ex-LGS-Geschäftsführer Herbert Gruber (links) hatte sich juristisch gegen seinen Rauswurf durch Bürgermeister Andreas Bee gewehrt.

Ex-LGS-Geschäftsführer Herbert Gruber (links) hatte sich juristisch gegen seinen Rauswurf durch Bürgermeister Andreas Bee gewehrt. Foto: Jörn Hannemann (2)

Bad Lippspringe (WB/per). Der Rauswurf von Herbert Gruber aus der Geschäftsführung der Landesgartenschau Bad Lippspringe ist juristisch abgeschlossen. Der Diplomforstwirt und Bürgermeister Andreas Bee einigten sich jetzt bei einem Gütetermin vor dem Landgericht Paderborn.

 Gruber war im Januar dieses Jahres trotz eines Vertrages bis zum Juni 2018 gefeuert worden. Andreas Bee als Aufsichtsratschef der Landesgartenschaugesellschaft nannte nach Wochen des Schweigens unter anderem Pflichtverletzungen als Gründe für die vorzeitige Trennung, gegen die sich Gruber rechtlich zur Wehr setzte.

Ein erster Gütetermin vor dem Arbeitsgericht Paderborn im April scheiterte. Zu einer Einigung kam es jetzt vor dem Paderborner Landgericht.

Über den Inhalt des Vergleichs vereinbarten beide Parteien Stillschweigen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4178206?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2516093%2F2198401%2F4568258%2F