Fr., 13.01.2017

Täter fragen Senioren nach Kontodaten und wollen Rauchmelder überprüfen Falsche Polizisten am Telefon

Symbolbild.

Symbolbild. Foto: dpa

Paderborn (WB). Zwei Phänomene beschäftigen die Polizei in den letzten Tagen. Zum einen werden vermehrt Senioren von Betrügern, die sich als Polizisten ausgeben, angerufen und beispielsweise nach Kontodaten gefragt. Zum anderen werden per Facebook Warnungen vor kriminellen Rauchmelder-Prüfern verbreitet, die nach derzeitigem Kenntnisstand allerdings (noch) nicht tatsächlich aufgetreten sind, teilte die Polizei mit.

Aus Bad Wünnenberg , Delbrück und Paderborner Stadtteilen haben sich in den letzten Tagen Seniorinnen und Senioren im Alter von 72 bis 89 Jahren bei der Polizei gemeldet, die von unbekannten Tätern angerufen worden waren. Die Täter gaben sich als Polizisten, Kriminalbeamte oder BKA-Beamte aus. In den Telefondisplays der vermeintlichen Opfer tauchten die Telefonnummern von echten Polizeidienststellen auf. Ziel der Betrüger war es, an die Kontodaten der Angerufenen zu gelangen.

Täter wollen übers Telefon an persönliche Daten

In anderen Fällen fragen sie nach Wertsachen, die zuhause aufbewahrt werden. Mit Hilfe des sogenannten »Call ID Spoofing« fälschten sie die Telefonnummern, um den tatsächlichen Täteranschluss zu verschleiern. Keiner der bislang Angerufenen ging auf die Betrüger ein, so die Polizei. Die Polizei betont, dass ihre Beschäftigten niemals am Telefon Auskünfte über persönliche Daten oder Vermögensverhältnisse verlangen. Sollten solche dubiosen Telefonate eingehen, sollte das in jedem Fall umgehend per Notruf 110 bei der Polizeigemeldet werden. So kann schnell ausgeschlossen werden, dass die Angerufenen Opfer von Betrügern werden, die sich als Polizisten ausgeben.

Betrüger geben sich als Feuerwehrleute aus

Der wichtigste Rat der Polizei: Geben Sie niemals, wirklich niemals, Geld oder andere Wertsachen an fremde Personen heraus! Die Betrüger versuchen es nicht nur als »falsche Polizisten« am Telefon. Sie geben sich auch mal als Staatsanwälte, Rechtsanwälte, Gewinnzentralen oder sonst wie aus. Mit ihren zahlreichen Legenden verfolgen sie nur ein Ziel: das Geld ihrer Opfer.

Anders werden die in den Sozialen Medien kursierenden Warnungen vor kriminellen Rauchmelder-Prüfern bewertet. Den Meldungen zur Folge sollen sich die Täter als Feuerwehrleute ausgegeben, die in Häusern die Rauchmelder-Pflicht überprüfen wollen und das Ausnutzen, um in den Wohnungen Diebstähle zu begehen. Bislang hat die Polizei im Kreis Paderborn keinen Fall aufgenommen, bei dem fremde Personen, mit dieser Masche in Häuser gelangt sind und Straftaten verübt haben.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4557353?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2516093%2F2198401%2F2512560%2F