Sa., 18.02.2017

Firmenchef ist FDP-Fraktionsvorsitzender Dominic Gundlach: »Löhne werden in aller Kürze bezahlt« Putzfrauen kämpfen um ihre Löhne

Symbolbild.

Symbolbild. Foto: dpa

Paderborn (WB/pic). Mehrere Reinigungskräfte kämpfen vor dem Arbeitsgericht Paderborn mit Unterstützung der Gewerkschaft Bauen, Agrar und Umwelt um ganze Monatslöhne, die ein Gebäudereinigungsunternehmen schleppend oder gar nicht gezahlt habe. Pikant: Chef des betroffenen Reinigungsunternehmens »G & J Services GmbH« ist mit Dominic Gundlach (35) ein bekannter Kommunal-Spitzenpolitiker der FDP.

Gundlach ist Fraktionschef der Liberalen im Paderborner Rathaus und stellt zusammen mit Bündnispartner CDU die Ratsmehrheit.

Ausstehende Löhne sollen »in aller Kürze« bezahlt werden, sagte Dominic Gundlach gestern Nachmittag dieser Zeitung. Derzeit werde »intensiv geprüft«, wer Ansprüche habe. Er bestätigte laufende Prozesse am Arbeitsgericht.

Gewerkschaftssekretär Gianpaolo Mosca (47) berichtet von mindestens zehn Fällen, in denen Reinigungskräfte ihren Lohn einklagten, der zum Teil noch aus November und Dezember ausstehe. Es gehe um Beträge zwischen 300 und 1700 Euro. In mindestens drei Fällen sei es bereits zu Versäumnisurteilen und auch zu Zwangsvollstreckungen gekommen. Weitere Verfahren würden am Arbeitsgericht verhandelt.

Auch Landrat Müller ist eingeschaltet

Die fehlenden oder verschleppt gezahlten Löhne stürzten betroffene Frauen in ein Dilemma, sagt Mosca. Mindestlohnempfängerinnen müssten in der Regel ihre Löhne von der Arbeitsagentur aufstocken lassen. Dies setze in mehreren Fällen diese Aufstockung aus, weil die Reinigungskräfte keine Abrechnungen vorlegen könnten. Ein Teufelskreis. »Die wissen nicht, wie sie ihre Mieten bezahlen und die Mäuler ihrer Lieben stopfen können«, formulierte der Gewerkschaftssekretär Mosca Gianpaolo drastisch.

Die Gewerkschaft hat nach eigenen Angaben auch Landrat Manfred Müller als Aufsichtsratsvorsitzenden des Paderborner Flughafens eingeschaltet. Die kritisierte Firma war bis im vorigen Jahr als Gebäudereiniger in den Airport-Hallen tätig, bis im Herbst einem anderen Anbieter aufgrund »besserer Konditionen« (Landrat Müller) der Auftrag erteilt worden ist.

Firmengruppe nicht in der Schieflage

Geschäftsführer Dominic Gundlach räumte ein, dass die Gundlach-Gruppe, zu der zwei Tochterfirmen gehörten, in 2015 in rote Zahlen gerutscht sei. Im Vorjahr sei aber wieder ein Überschuss erzielt worden. Gundlach beschäftigt nach eigenen Angaben im Reinigungssektor bundesweit 140 bis 170 Mitarbeiter (überwiegend im Niedriglohnbereich). Die Firmengruppe befinde sich nicht in einer Schieflage. Das Dienstleistungsunternehmen »G & J Services GmbH« mit Sitz in der Barkhauser Straße wurde 2011 von Dominic Gundlach mit einem weiteren Geschäftsführer gegründet.

Gundlach wies Verlautbarungen zurück, es mangele dem Unternehmen auch an Arbeitsmaterial. Wenn eine Reinigungsmaschine ausfalle, werde sie so schnell wie möglich repariert. Nur in Ausnahmefällen hätten Reinigungskräfte daher auch schon mal eine Flughafenhalle per Hand gesäubert.

Gundlach führt seit Herbst 2013 im Rathaus die seit der Kommunalwahl 2014 nur noch dreiköpfige FDP-Fraktion.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4674008?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2516093%2F2198401%2F2512560%2F