Fr., 12.05.2017

Eigentümer können Schmuckstücke identifizieren Polizei fasst Einbrecherbande

Leiter der Ermittlungsgruppe Kriminalhauptkommissar Stephan Binder und Polizeikommissarin Andrea Brings vor den Beutestücken, die auf der Interseite der Kreispolizeibehörde Paderborn gezeigt werden.

Leiter der Ermittlungsgruppe Kriminalhauptkommissar Stephan Binder und Polizeikommissarin Andrea Brings vor den Beutestücken, die auf der Interseite der Kreispolizeibehörde Paderborn gezeigt werden. Foto: Polizei

Paderborn/Höxter/Göttingen (WB). Erfolg der Paderborner Einbruchsermittler: Nach mehreren Monaten intensiver Ermittlungen der Ermittlungsgruppe (EG) Wohnung sind in Kooperation mit Polizeidienststellen anderer Bundesländer vier Tatverdächtige festgenommen worden. Bei dem Zugriff in zwei Städten stellte die Polizei Schmuck und anderes Diebesgut sicher. Drei Tatverdächtige, die mindestens 23 Einbrüche verübt haben sollen, sitzen in Untersuchungshaft.

Um Wohnungseinbrechern das Handwerk zu legen, ist in der Kreispolizeibehörde Paderborn die EG Wohnung eingerichtet worden. 492 Einbrüche hatten die sechs Kriminalbeamtinnen und -beamten allein im Jahr 2016 zu bearbeiten. Kleinteilige Ermittlungsarbeit, jeder Hinweis zählt, um Tatverdächtige zu identifizieren.

So kamen die Ermittler schließlich durch die Auswertung akribisch gesicherter Tatortspuren der mutmaßlichen Bande auf die Schliche. Bei der Spurensuche Ende November 2016 an einem Tatort in Lichtenau konnten Spuren gesichert werden, die auch bei Taten im Kreis Höxter festgestellt worden waren. Die gleichen Spuren tauchten Anfang Dezember bei einem Einbruch in Paderborn-Neuenbeken und später wieder im Kreis Höxter auf.

Identifizierung eines Bandenmitglieds dank »Blitzerfoto«

Der weitere Verlauf der Ermittlungen führte die Fahnder anhand zusätzlicher Hinweise in den Raum Göttingen. Die Paderborner Ermittler nahmen Kontakt zur dortigen Polizeidirektion auf und leiteten in Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft verdeckte Ermittlungen ein.

Nach und nach konnten drei 21, 32 und 48 Jahre alte Männer sowie eine 27-jährige Frau als mutmaßliche Bandenmitglieder ermittelt werden. Die Tatverdächtigen haben serbische, serbisch-montenegrinische sowie mazedonische Staatsangehörigkeiten. Zur Identifizierung eines Bandenmitglieds trug ein »Blitzerfoto« bei.

Der Mann wurde bei einem Geschwindigkeitsverstoß von einer stationären Anlage fotografiert. Er agierte als Fahrer der Bande. Gemeinsam in unterschiedlicher Beteiligung wurden die Tatorte ausbaldowert. Der Fahrer ließ seine Komplizen nahe der Tatorte aussteigen und entfernte sich mit dem Täterfahrzeug. Das Auto hatte die Bande mit falschen Personalien zugelassen.

Zugriff in Göttingen und Mühlhausen

Nach den Einbrüchen sammelte der Fahrer die Einbrecher samt Beute auf und es ging wieder in Richtung Göttingen. Der Aktionsradius der Tätergruppe zog sich mit Göttingen als zentralem Ausgangspunkt der Beutezüge durch das südliche Niedersachsen, die nördlichen Bereiche von Hessen und Thüringen sowie durch die Kreise Paderborn und Höxter in Ostwestfalen. Bei der weiteren Aufklärung beteiligten sich die Polizeibehörden in Kassel, Nordhausen und Göttingen.

Aufgrund der ermittelten Beweise beantragte die Paderborner Staatsanwaltschaft Haftbefehle gegen die drei männlichen Tatverdächtigen. In der zweiten Aprilwoche 2017 fand der geplante Zugriff unter der Leitung der Paderborner Ermittler zeitgleich an zwei Wohnanschriften in Göttingen und einem Haus im thüringischen Mühlhausen statt. Mit Unterstützung der örtlichen Polizeidienststellen konnten alle vier Tatverdächtigen festgenommen werden. Die drei männlichen Tatverdächtigen sitzen seitdem in Untersuchungshaft.

Gestohlene Schmuckstücke zu sehen

Bei den Hausdurchsuchungen fanden die Einsatzkräfte zahlreiche Schmuckstücke, Armbanduhren, Handys und Handtaschen, die aus Einbrüchen stammen dürften. Viele dieser Gegenstände konnten bislang keinem Besitzer zugeordnet werden. Deswegen hat die Paderborner Polizei Fotos der Asservate im Internet eingestellt. Dort haben Opfer von Wohnungseinbrüchen aus den genannten Regionen die Möglichkeit gestohlenen Schmuck zu identifizieren.

Die Besitzer von diesen Beutestücken werden gebeten, sich unter der Rufnummer 05251/3060 bei der Polizei in Paderborn zu melden.

Kommentare

Bringt doch nichts

Vier Jahre, nach zweieinhalb wegen guter Führung wieder raus, so ähnlich wird das enden.

Mich würde auch nteressieren was die Ermittlungen den Steuerzahler bisher gekostet haben.

Besser man investiert auch was in den Grenzschutz!




1 Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4828484?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2516093%2F2198401%2F2512560%2F