Di., 26.09.2017

Viele Versicherte in OWL betroffen – mehr Angebote im Internet AOK schließt 18 von 35 Filialen

Das Logo an einer AOK-Geschäftsstelle.

Das Logo an einer AOK-Geschäftsstelle. Foto: dpa

Von Edgar Fels

Paderborn/Bielefeld  (WB). Die AOK Nordwest schließt bis spätestens Ende 2018 mehr als die Hälfte ihrer Geschäftsstellen in Ostwestfalen-Lippe. Von 35 Standorten gibt die Krankenkasse 18 auf. Damit reagiert die AOK nach eigenen Angaben auf das veränderte Kundenverhalten.

In ganz Westfalen-Lippe gibt die AOK 49 ihrer 116 Geschäftsstellen auf – 67 sollen bestehen bleiben. »Wir schließen die Geschäftsstellen nicht, um zu sparen«, betonte AOK-Sprecher Jens Kuschel gestern auf Anfrage dieser Zeitung. Vielmehr gehe es darum, den 2,1 Millionen Versicherten künftig einen besseren Service über das Internet anzubieten. In Schleswig-Holstein schließt die AOK Nordwest zudem 15 von 36 Kundenzentren. Hier betreut die Kasse 700.000 Versicherte. In Ostwestfalen-Lippe sind es etwa 630.000.

Durch das neue Standortkonzept »Perspektive 2020« werde sich »für über 70 Prozent der AOK-Versicherten nichts ändern«, hieß es. Bei anderen Versicherten werde es »geringe Änderungen« geben – verbunden mit einer »etwas längeren Fahrzeit«. Weiterhin setze die AOK auf eine kundenindividuelle Beratung. So finde etwa die Pflegeberatung bei Bedarf in der häuslichen Umgebung statt.

Mehr lesen Sie am Dienstag, 26. September im WESTFALEN-BLATT.

Eine Übersicht der Filialen, die geöffnet bleiben und die geschlossen werden. Grafik: Joana Baudis

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5180549?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2516093%2F2198401%2F2512560%2F