Sa., 04.11.2017

Tag der offenen Tür in den Redaktionsräumen des Pressehauses im Dören-Park in Paderborn – mit Videos Heimatzeitung heißt Leser willkommen

»Talk auf dem Grünen Sofa« mit Matthias Reichstein, Ressortleiter Lokalsport, und dem Sport-Geschäftsführer des SC Paderborn, Markus Krösche: Beim Tag der offenen Tür im Pressehaus im Dören-Park können die Besucher hinter die Kulissen des WESTFÄLISCHEN VOLKSBLATTES schauen.

»Talk auf dem Grünen Sofa« mit Matthias Reichstein, Ressortleiter Lokalsport, und dem Sport-Geschäftsführer des SC Paderborn, Markus Krösche: Beim Tag der offenen Tür im Pressehaus im Dören-Park können die Besucher hinter die Kulissen des WESTFÄLISCHEN VOLKSBLATTES schauen. Foto: Jörn Hannemann

Paderborn (WB/per/ts). Hunderte Besucher haben am Samstag die Gelegenheit beim Schopfe gepackt und einen Blick hinter die Kulissen des WESTFÄLISCHEN VOLKSBLATTES geworfen. Im Pressehaus im Dören-Park feierte zudem der »Talk auf dem Grünen Sofa« Premiere. Und wenn das kein gutes Omen ist: Erster Gesprächsgast war der Sport-Geschäftsführer des SC Paderborn, Markus Krösche, dessen Mannschaft wenig später einen 3:0-Heimsieg über den VfL Osnabrück feiern konnte.

Krösche stellte sich den Fragen von Matthias Reichstein, Ressortleiter Lokalsport beim WESTFÄLISCHEN VOLKSBLATT. Dabei warf er bereits einen Blick auf das Heimspiel gegen den VfL Osnabrück und sollte Recht behalten: »Wir wollen zeigen, dass wir zu Hause wieder eine Macht sind und den nächsten Schritt machen«, sagte der 37-Jährige. Hat geklappt: Sechs Punkte beträgt nun der Vorsprung auf die Verfolger Köln und Magdeburg.

Und so ganz nebenbei verriet Krösche den Gästen des WESTFÄLISCHEN VOLKSBLATTES exklusiv, dass der Vertrag mit SCP-Offensivspieler Ben Zolinski verlängert worden sei – und letzterer schoss prompt zwei Tore gegen Osnabrück.

Video: Der Tag im Überblick

Fotostrecke

Facebook Live: Matthias Reichstein interviewt Markus Krösche

Twitter: Krösche tippt #SCPVFL

Talk auf dem »Grünen Sofa«

Weitere Gäste beim »Talk auf dem Grünen Sofa« waren im Foyer des Pressehauses an der Senefelderstraße Carsten Hormes, Geschäftsführer des Kulturbüros OWL, und der Karikaturist Heinrich Schwarze-Blanke. Im Interview mit WV-Redaktionsleiter Ingo Schmitz plauderte Hormes aus dem Nähkästchen und erinnerte an Zeiten Mitte der 80er Jahre als Kabarettisten und Comedians wie Dieter Nuhr und Atze Schröder zu Beginn ihrer Karriere vor einer handvoll Zuschauern im Altenbekener Eggemuseum auftraten.

Karikaturist Schwarze-Blanke, der regelmäßig für das WESTFÄLISCHE VOLKSBLATT Ereignisse im Kreis Paderborn mit Stift und Feder auf den Punkt bringt, bekannte, dass auch Satire Grenzen haben müsse. »Sie darf nicht alles, auch wenn das einige anders sehen«, betonte der Horstmarer (Kreis Münster). Zwar sei es zulässig, dass Persönlichkeiten durch den Kakao gezogen würden, sie müssten aber dabei ihre Würde behalten.

Twitter Live: Manfred Stienecke interviewt Heinrich Schwarze-Blanke

Twitter Live: Live-Musik für zwischendurch

Twitter: Heinrich Schwarze-Blanke zeichnet

Platz auf dem »Grünen Sofa«  nahm auch Christian Althoff, Chefreporter des WESTFALEN-BLATTES in Bielefeld, der seine Zuhörer in die Abgründe des Bosseborn-Prozesses rund um das so genannte Horror-Haus blicken ließ. Der 55-jährige Journalist begleitet den Prozess vor dem Paderborner Landgericht seit mehr als einem Jahr und beschrieb eindrucksvoll, warum das Geschehen rund um die beiden Angeklagten Wilfried und Angelika W. europaweit für Schlagzeilen sorgt.

Nicht minder spannend waren die geschilderte Erlebnisse des Detmolder Polizeihauptkommissars Joachim H. Peters beim Geiseldrama von Gladbeck im Jahr 1988. Dabei ging er sowohl mit der Rolle, die damals die Medien gespielt hätten, als auch mit der Polizeiarbeit hart ins Gericht. So sei alles schief gelaufen, was nur schieflaufen konnte. Doch beide, sowohl Medien als auch Polizei, hätten viel aus dem Geiseldrama, das zwei Menschen das Leben kostete, gelernt. Peters ist nicht nur Hauptkommissar, sondern auch Schauspieler und Autor regionaler Krimis. Am Tag der offenen Tür der großen Heimatzeitung gab er eine Kostprobe aus seinem erst am 2. November erschienenen Roman »Führergold«.

Facebook Live: Ingo Schmitz im Gespräch mit Christian Althoff

Twitter Live: Ingo Schmitz interviewt Joachim H. Peters

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5264766?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2516093%2F2198401%2F2512560%2F