Mi., 08.11.2017

Reinhard Brockmann stellt sein neues Paderborn-Buch vor Stadtgeschichte kurz gefasst

Reinhard Brockmann hat sich der Geschichte Paderborns angenommen.

Reinhard Brockmann hat sich der Geschichte Paderborns angenommen. Foto: WB

Paderborn (WB). Mehr als 1200 Jahre große Vergangenheit, gerafft auf 160 Seiten, schildert das neue Buch: »Paderborn – Eine kleine Stadtgeschichte«. Erstmals zu sehen war die Neuerscheinung aus dem Aschendorff-Verlag auf der Buchmesse in Frankfurt.

Seit wenigen Tagen steht der Titel mit einem goldenen Drei-Hasen-Motiv aus dem Ükern-Viertel in allen Paderborner Buchhandlungen. Am 22. November, 19.30 Uhr, findet die offizielle Vorstellung im Hause Linnemann an der Westernstraße statt.

Historische Gesamtschau reicht von ersten Siedlern bis zum Britenabzug

Die historische Gesamtschau reicht von den ersten Siedlern an den Quellen der Pader bis zum aktuellen Abzug der Briten. Im Jahr 799 schmiedeten ein aus Rom verjagter Papst und ein künftiger Kaiser hier die Geschicke der Welt. Paderborner Bischöfe standen im Dienst des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation. In der Reformation wäre Paderborn beinahe vollständig evangelisch geworden. Im Dreißigjährigen Krieg plünderte zuerst der »Tolle Christian« die Kirchenschätze. Ihm folgte ein Dutzend Warlords, die die 5000 Bewohner malträtierten. 1802 nahm das Fürstbistum Paderborn, damals ein souveräner Staat, sang- und klanglos sein Ende. Aber weder Franzosen, noch Preußen, nicht einmal später die Nazis konnten Paderborn vollkommen brechen. Sozialrevolutionäre im Vormärz, fester Glaube im Kulturkampf, kirchentreue Diener und sogar einige Patrioten im aktiven Widerstand gegen Hitler brachte diese Stadt hervor. Aus der totalen Zerstörung im Bombenkrieg 1945 ist heute einer der dichtesten IT-Standorte in Deutschland hervorgegangen.

VOLKSBLATT-FOTOGRAF Jörn Hannemann liefert die passenden Fotos

Autor Reinhard Brockmann ergänzt mit »Paderborn – Eine kleine Stadtgeschichte« den 2016 gemeinsam mit Westfälisches Volksblatt-Fotograf Jörn Hannemann vorgelegten Bildband »Unser Paderborn«. Auch zum zweiten Buch hat Hannemann wesentlich beigetragen. Der hochprofessionelle Lokalfotograf ergänzt die gut 80 historischen Fotos und Grafiken um das Titelbild und Dutzende neu in Szene gesetzte historische Spuren. Jeder Leser kann sie in seiner Stadt wiederfinden, wenn er, wie Hannemann, genau hinschaut.

Den gesamten Artikel lesen Sie in der Ausgabe vom 9. November des WESTFALEN-BLATTES, Ausgabe Paderborn.

 

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5275292?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2516093%2F2198401%2F2512560%2F