Do., 09.11.2017

Inklusive Show: 20 Jahre »Together in Motion« in Paderborn Sportliches Miteinander

Bringen Menschen mit und ohne Handicap zusammen in Bewegung (von links): Karl-Heinz Rawert, Vorstandsmitglied der Volksbank Paderborn, Matthias Brumby (Stadtsportverband), Bürgermeister Michael Dreier, Simone Cramer (Paderborner Sportservice), Dr. Rasmus Jakobsmeyer ( Sportjugend) und Stadtsportverbandsvorsitzender Mathias Hornberger.

Bringen Menschen mit und ohne Handicap zusammen in Bewegung (von links): Karl-Heinz Rawert, Vorstandsmitglied der Volksbank Paderborn, Matthias Brumby (Stadtsportverband), Bürgermeister Michael Dreier, Simone Cramer (Paderborner Sportservice), Dr. Rasmus Jakobsmeyer ( Sportjugend) und Stadtsportverbandsvorsitzender Mathias Hornberger.

Paderborn (WB/jq). Das integrative Paderborner Sportfest feiert runden Geburtstag: Seit 20 Jahren bewegen sich bei »Together in Motion« Menschen mit und ohne Handicap miteinander.

Die Jubiläumsausgabe findet am Sonntag, 19. November, im Sportzentrum Maspernplatz statt. Der sportliche Mitmach-Nachmittag beginnt um 14 Uhr, die integrative Sportshow um 17 Uhr.

Auch 20 Jahre nach seiner ersten Auflage ist dieses besondere Sportfest landesweit einmalig: »Das Konzept stößt auf großes Interesse«, sagt Matthias Brumby. Bei dem stellvertretenden Vorsitzenden und Inklusionsbeauftragten des Stadtsportverbandes haben sich für Delegationen aus Aachen und Dortmund angemeldet.

Brumby gehört von Beginn an zum Organisationsteam des Sportfestes, dessen Durchführung seinerzeit vom Sponsor Volksbank Paderborn angeregt wurde: »Damals wussten wir nicht wie die Veranstaltung aussehen soll, was den Menschen gefällt.« Nach der gelungenen Premiere waren die Veranstalter schlauer. Die Mischung aus Mitmachangebot und Show kam und kommt bestens an.

»Inklusion ist im Paderborner Sport kein Fremdwort«

Bei den bisherigen integrativen Sportfesten sind seit 1997 mehr als 20.000 Menschen gute 100 Stunden gemeinsam in Bewegung gewesen. Etwa 20 Vereine beteiligen sich Jahr für Jahr an der Gestaltung des Programms, mehr als 2000 Stunden an ehrenamtlicher Arbeit wurden bislang eingebracht.

Das Engagement zahlt sich aus, denn das gemeinsame sportliche Miteinander beschränkt sich keinesfalls auf diesen einen Nachmittag im Jahr: »3000 Menschen mit Beeinträchtigung sind in integrativen Paderborner Sportvereinen aktiv«, sagt Bürgermeister Michael Dreier. Stadtsportverbandsvorsitzender Mathias Hornberger bringt es so auf den Punkt: »Inklusion ist im Paderborner Sport kein Fremdwort.«

Das zeigt sich dann wieder beim 20. integrativen Sportfest. »Im Showteil stellen wir vermehrt den inklusiven Gedanken in den Vordergrund«, verrät Dr. Rasmus Jakobsmeyer von der Paderborner Sportjugend. Zu bestaunen ist erstmals Kampfkunst, die kein Handicap kennt. Prominente Gäste der Sportshow ist der Paderborner Magier und Mentalist David Wedegärtner und zum zweiten Mal nach 2011 der Rollschuhakrobat TJ-Wheels.

Vor dem Showteil können alle Besucher aktiv werden und zum Beispiel den Baseballschläger schwingen, auf dem Trampolin zu großen Sprüngen ansetzen, beim Schießen ihre Treffsicherheit unter Beweis stellen oder ein paar Körbe werfen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5277522?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2516093%2F2198401%2F2512560%2F