Mo., 17.07.2017

Zuschauerrekord und Zukunftspläne Für Aufstockung gerüstet

Die Bielefelderin Julia Wachaczyk und Versmolds Spitzenspielerin Katharina Gerlach feiern im Doppelwettbewerb einen Heimsieg.

Die Bielefelderin Julia Wachaczyk und Versmolds Spitzenspielerin Katharina Gerlach feiern im Doppelwettbewerb einen Heimsieg. Foto: Stephan Arend

Versmold (WB). »Die Reinert Open sind in Versmold angekommen«, sagt Bürgermeister Michael Meyer-Hermann bei der Siegerehrung mit Blick auf die voll besetzten Tribünen. Nicht zuletzt der Zuschauerrekord bei der zehnten Auflage im Tennispark sorgt bei Hans-Ewald Reinert für Zufriedenheit.

»Insgesamt waren inklusive der Abendveranstaltungen und dem Bärchen-Familientag mehr als 6000 Menschen auf der Anlage«, spricht der Tennispark-Vorsitzende und Turnier-Namensgeber von »einem würdigen Jubiläum und einer komplett runden Woche.

Hohes Niveau auch ohne Top 100

Spanische Nacht, Kultur-Veranstaltungen, Politik-Runde, Charity-Aktionen. Abseits der Courts haben die Verantwortlichen am Programm gefeilt. »Das hat sich ausgezahlt, weil wir das Turnier so für andere Kreise geöffnet haben«, erklärt Reinert. Auch wenn diesmal die ganz großen Namen und Top 100-Spielerinnen fehlten, habe man spannendes Tennis auf hohem Niveau gesehen.

Vieles spricht in der Tat dafür, dass sich Mihaela Buzarnescu in der Reihe derjenigen Teilnehmerinnen bzw. Siegerinnen einreiht, die nach ihrem Erfolg im Tennispark den Sprung in die Top 50 geschafft haben. Selten zuvor hat eine Spielerin das Weltranglistenturnier in Versmold so dominiert.

Gerlach/Wachaczyk stehen ganz oben

Auch das Doppelfinale am Samstag hat für Freude gesorgt. »Eine Spielerin vom Tennispark Versmold ganz oben auf dem Treppchen der Reinert Open. Wüsste man es nicht besser, könnte man denken, es wäre inszeniert gewesen«, sagt Reinert. Tennispark-Neuzugang Katharina Gerlach und Julia Wachaczyk lassen auch Verbandspräsident Robert Hampe jubeln. Mit 4:6, 6:1, 10:7 bezwingen die Westfälinnen das japanische Duo Misa Eguchi und Akiko Omae und feiern damit den größten Erfolg in ihrer Doppel-Karriere.

»Dieser Titel ist ganz besonders für mich. Nicht nur, dass ich noch nie bei einem so hoch dotierten Turnier die Doppel-Konkurrenz gewonnen habe, es ist einfach toll, dieses Heim-Turnier zu gewinnen«, freut sich die Bielefelderin Julia Wachaczyk. Für Katharina Gerlach ist es ein erfolgreiches erstes Jahr im Tennispark Versmold. Nach dem Doppel-Triumph am Samstag feiert sie Sonntag mit ihren Mannschaftskolleginnen den Aufstieg in die Westfalenliga.

Wie sieht die Zukunft aus?

Und wie sieht die Zukunft der Reinert Open angesichts des Ausbaus der Anlage und eines neuen Centre Courts aus? Hans-Ewald Reinert hat sich zwar schon persönlich Eindrücke von einem WTA-Turnier (in Nürnberg) verschafft und ein kernsaniertes Clubhaus würde auch die Möglichkeit für einen VIP-Bereich schaffen.

Doch ein solches WTA- Event im Tennispark sei derzeit kein konkretes Thema: »Wir setzen uns nicht unter Druck und investieren erst einmal in die Anlage. Wir dürfen nicht abgehoben sein. Alles macht nur Sinn, wenn die Vereinsmitglieder dahinter stehen.«

Bestes Beispiel sei der große Einsatz der vielen Helfer am verregneten Mittwoch gewesen. Turnierdirektor Jan Miska wird konkreter: »Es würde sehr schwierig werden, den Anforderungen eines WTA-Turniers gerecht zu werden. Für eine Aufstockung des Preisgeldes auf ITF-Ebene sind wir aber gerüstet.«

Zunächst einmal soll aber die Turnierreform ab 2019 abgewartet werden.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5015896?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2447933%2F2352973%2F4029443%2F