Mi., 19.10.2016

Bezirksligist spielt am Mittwoch im Westfalenpokal gegen Regionalligist SC Verl FC Weser freut sich auf Spiel des Jahres

Wie ein Flieger: Leon Krüger (rechts), hier gegen Marcel Hartmann vom SV Dringenberg, wird sich heute Abend mit dem FC BW Weser gegen den SC Verl von der kämfperischen Seite zeigen. Der Bezirksligist freut sich auf den Regionalligisten.

Wie ein Flieger: Leon Krüger (rechts), hier gegen Marcel Hartmann vom SV Dringenberg, wird sich heute Abend mit dem FC BW Weser gegen den SC Verl von der kämfperischen Seite zeigen. Der Bezirksligist freut sich auf den Regionalligisten. Foto: Fabian Scholz

Von Fabian Scholz

Beverungen (WB). Alemannia Aachen. Das war der Gegner des SC Verl am vergangenen Freitag in der Regionalliga. Die Verler haben umge­switscht von Aachen auf den Westfalenpokal und den Bezirksligisten FC BW Weser.

Im Beverstadion steigt für den heimischen Bezirksligisten das Spiel des Jahres gegen den aktuell Zwölften der Regionalliga West. Verl will in die dritte Runde des Pokals. Es zweifelt niemand daran, dass das Vorhaben gelingt. Die klassische Pokal-Konstellation David gegen Goliath trifft vollends zu. Vier Ligen höher ist der SC Verl II zuhause. Ein FC-Sieg käme deshalb einer Sensation gleich.

»Das ist für uns eine Hausnummer«, betont Weser-Trainer Heiko Bonan. Der Ex-Profi hat vor einem Jahr noch den Oberligisten FC Gütersloh trainiert. Er weiß um die guten Verhältnisse und Bedingungen beim SC Verl, dem Gütersloher Nachbarn. »FC Gütersloh gegen den SC Verl war und ist immer ein ganz heißes Derby. Der SCV hat sich im Gegensatz zum FCG in der Regionalliga etabliert. Vor dieser Leistung habe ich großen Respekt«, sagt Bonan.

Trainer Bonan setzt auf Pokal-Atmosphäre

Am Abend setzt der Trainerfuchs auf die besondere Pokal­-Atmosphäre. In der ersten Runde hat der FC BW Weser immerhin den Landesligisten RW Erlinghausen aus dem Wettbewerb befördert. »Eigentlich haben wir nicht den Hauch einer Chance. Verl hat ganz andere Möglichkeiten als wir«, vergleicht der Coach des Außenseiters. Bonan lässt trotzdem nicht mauern, sondern setzt auf Offensive: »Ich wünsche mir, dass meine Spieler mutig sind und nach vorne spielen.« Für die Youngster werde es eine tolle Erfahrung. Allerdings wird der Außenseiter einige Ausfälle verkraften müssen. Neben Aaron Marquardt und Benjamin Koch wird wohl auch Viktor Schmidt nicht mit dabei sein. Aufgrund muskulärer Probleme musste der Top-Torjäger am vergangenen Sonntag gegen Westenholz nach 20 Minuten ausgewechselt werden. »Viktor ist für uns in der Liga enorm wichtig. Deshalb werden wir im Pokal kein Risiko eingehen«, wird Bonan den Topscorer nur im Kader berücksichtigen, wenn dieser vollständig beschwerdefrei sein sollte.

Am Mittwochabend heißt es für die FC-Protagonisten von der Arbeit direkt hinein in die Pokalpartie. Anpfiff ist um 19 Uhr. Der FC BW Weser hat nichts zu verlieren. Die Vorfreude auf den Vergleich ist groß. 1:1 hat Verl gegen Alemannia Aachen gespielt und einen starken Auftritt hingelegt. Der FC BW Weser spielt gegen einen im Aufwind befindlichen Viertligisten.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4378431?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2447933%2F2198415%2F2514657%2F