Sa., 23.01.2016

25. DFB-Infoabend in Borgentreich – U12-Stützpunktteam demonstriert Trainingseinheit Ein Training für die Trainer

Stützpunktrainer Hubertus Schade erklärt die nächste Übungsform. Die Fußballer der U12-Stützpunktmannschaft hören aufmerksam zu. Das Foto zeigt von links: Hagen Speith (SV Fürstenau/Bödexen), Luca Seel (SV Fürstenau/Bödexen), Lukas Toeberg (SV Fürstenau/Bödexen), Hubertus Schade, Marlon Becker (SV Höxter), Jonas Sartison (SpVg Brakel verdeckt), Roman Bartolles (FC WB Weser), Noah Vonde (Warburg 08), Leon Kiens (Warburg 08).

Stützpunktrainer Hubertus Schade erklärt die nächste Übungsform. Die Fußballer der U12-Stützpunktmannschaft hören aufmerksam zu. Das Foto zeigt von links: Hagen Speith (SV Fürstenau/Bödexen), Luca Seel (SV Fürstenau/Bödexen), Lukas Toeberg (SV Fürstenau/Bödexen), Hubertus Schade, Marlon Becker (SV Höxter), Jonas Sartison (SpVg Brakel verdeckt), Roman Bartolles (FC WB Weser), Noah Vonde (Warburg 08), Leon Kiens (Warburg 08). Foto: Sylvia Rasche

Von Sylvia Rasche

Borgentreich (WB). Sporthalle Borgentreich. Hubertus Schade gibt präzise Anweisungen. Die Fußballer des U12-DFB-Stützpunktes Höxter setzen die Aufgaben gekonnt um. Doch es ist keine normale Trainingseinheit der besten heimischen Nachwuchsfußballer, sondern eine Demonstration für Jugendtrainer auf der Tribüne.

Der 25. DFB-Infoabend für Vereinstrainer findet an diesem Abend in Borgentreich statt. Unten in der Halle präsentiert Stützpunkttrainer Hubertus Schade mit zwölf Jungen und einem Mädchen aus dem gesamten Kreis Höxter die vom DFB zusammen gestellten Übungen zum Thema »Zuspiele ermöglichen: Anbieten und Freilaufen«. Oben auf der Tribüne haben sich knapp 20 Vereinstrainer eingefunden, die von Stützpunktcoach Jörg Härtlein zusätzliche Informationen zu den Übungen an einer Taktiktafel bekommen. Die DFB-Infoabende gibt es seit zwölf Jahren einheitlich in allen 366 DFB-Stützpunkten in Deutschland.

Der Bonenburger Hubertus Schade ist von Beginn an dabei und von den Übungen, die er nach einer speziell für die Infoabende vom DFB erstellten Broschüre präsentieren muss, überzeugt. »Die Trainingseinheiten sind klasse. Ich habe Teile davon sogar zu meiner Zeit als Trainer beim FC Peckelsheim/Eissen/Löwen mit den Bezirksliga-Fußballern absolviert. Es gibt verschiedene Schwierigkeits- und Intensitätsstufen. Da ist für jede Leistungsklasse etwas dabei.«

Mit der U12-Auswahl hat er die Übungen einmal geprobt, bevor die Nachwuchsfußballer sie den Trainern präsentieren sollen. »Nutzt den gesamten Raum aus. Nehmt Blickkontakt zum Mitspieler auf«, gibt er den Kindern während der Übungen Tipps. Alle sind voll bei der Sache. Von Nervosität ist bei ihnen keine Spur, auch wenn auf der Tribüne Trainer und mehrere Eltern sitzen und die Trainingseinheit genau verfolgen. Die ganze Aufmerksamkeit der Nachwuchsfußballer gehört Trainer Hubertus Schade. »Die Zuschauer auf der Tribüne haben wir schon nach ein paar Minuten vergessen. Das Training macht richtig Spaß«, sagt die Brenkhauserin Leonie Böddeker (SV Höxter) in einer Trinkpause. Sie ist das einzige Mädchen in der U12-Kreisauswahl, spielt auch in der Liga bei den Jungs und geht genauso gekonnt mit dem Ball um wie ihre Auswahlkollegen.

Als die DFB-Infoabende für Vereinstrainer ins Leben gerufen wurde, gab es noch den eigenständigen Sportkreis Warburg. Damals war es eine Pflichtveranstaltung für die heimischen Jugendtrainer. Seit der Fusion vor drei Jahren ist die Teilnahme freiwillig, trotzdem kommen immer wieder viele engagierte Übungsleiter, um sich Tipps und Anregungen zu holen. Im Winter gibt es die Abende doppelt, also einmal in Brakel und einmal in Borgentreich. Im Sommer wird derzeit nur ein Abend in Brakel durchgeführt, wobei es Überlegungen gibt auch hier das Angebot auf Borgentreich auszuweiten.

»Wir wollen niemanden belehren, sondern Hilfestellung geben«

»Es hat sich herumgesprochen, dass wir mit diesem Training niemanden belehren wollen, sondern einfach nur Hilfestellungen geben. Die Trainer müssen das Programm ja auch nicht komplett übernehmen, sondern können sich Übungsformen heraussuchen, die sie für ihre Trainingsgruppe als geeignet ansehen«, sagt Schade.

Die Stützpunkt-Fußballer sind inzwischen mit ihrem Training fortgeschritten und üben dabei auch das taktisches Verhalten im Spiel. Immer wieder unterbricht Hubertus Schade das Geschehen, bespricht die einzelnen Situationen direkt, zeigt in der Diskussion mit den Kindern Fehler und Lösungswege auf. »Sie sollen lernen, das Spiel zu lesen. Früher standen immer nur Übungen im Mittelpunkt. Heute wechselt man zwischen Übung und Spiel, um das Erlernte gleich anzuwenden«, erklärt Hubertus Schade. Das sind die Momente, in denen der Peckelsheimer Jörg Härtlein an seiner Taktiktafel auf der Tribüne in Aktion tritt. Er stellt die Szenen nach und erläutert Trainings- und Spielzüge.

Nach 90 Minuten ist die Demoeinheit für die Nachfußballer beendet. Für die Trainer gibt es noch einen Nachschlag. Sie können sich in einer halbstündigen Diskussionsrunde austauschen und bekommen die 28-seitige Broschüre zum Kernthema des 25. DFB-Infoabends mit nach Hause – und tragen sie idealerweise weiter in ihre Vereine.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3754637?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2447933%2F2198415%2F2514662%2F